Das Geschwister-Scholl-Gymnasium

Anmeldeformalitäten

Die Erprobungsstufe

Begabtenförderung

Förderangebote

Außerunterrichtliche Angebote

Betreuung

In der Erprobungsstufe legen wir sehr großen Wert darauf, dass die Kinder einen Ansprechpartner ihres Vertrauens haben, der für sie da ist und ihnen bei Sorgen und Problemen mit Rat und Tat hilft und vor allem die Zuversicht und Kompetenz des Kindes stärkt. Unsere ersten Partner sind dabei die Eltern, denn sie sehen am besten, wenn ihr Kind traurig ist oder einen Gesprächspartner braucht.

Die wichtigste Bezugsperson ist die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer. Unsere Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer beginnen unmittelbar nach der Aufnahmeentscheidung mit der Planung für ihre neue 5. Klasse. Ein erster Höhepunkt, bei dem die Kinder ihre neue Klassenlehrerin bzw. ihren neuen Klassenlehrer persönlich kennenlernen, ist die Sextanerbegrüßung am Ende des Schuljahres.

Außerdem haben alle 5. und 6. Klassen Patinnen und Paten, die ihnen in den Pausen zur Verfügung stehen und die mit ihnen z.B. Spielenachmittage und Filmbesuche organisieren. In der Regel begleiten sie die Klassenfahrt im 6. Schuljahr.

Zusätzlich haben die Kinder Vertraute in

  • Lernbetreuerinnen und Lernbetreuern, die zu ihnen ein liebevolles Verhältnis aufbauen, die ihnen ebenfalls helfen, mit Frustrationen und Misserfolgen umzugehen, die aber auch ihre Freude bei erfolgreichem Lernen oder kleinen Glücksmomenten teilen,
  • Sporthelferinnen und Sporthelfern, mit denen sie vielleicht die 'Bewegte Pause' verbringen,
  • Vertrauenslehrerinnen und Vertrauenslehrern bzw. den Mitgliedern der Schülervertretung, die einen Kummerkasten haben, der allerdings - glücklicherweise - selten genutzt wird,
  • vielen Leiterinnen und Leitern von Arbeitsgemeinschaften - Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte oder Eltern,
  • vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern in der Cafeteria (Eltern, Großeltern, Freunde der Schule), die schon mal ein Essen abgeben, einen großzügigen Nachschlag austeilen oder einfach nur ein wenig Zuspruch spenden,
  • der Sekretärin, die immer ansprechbar ist und bei Verletzungen und anderen Nöten hilft,
  • den Hausmeisterinnen, die Probleme mit Schliessfächern u. ä. lösen.

Im Qualitätsbericht der Bezirksregierung heißt es auf Seite 39 zum Stichwort ‘Gewalt’, “dass alle Beteiligten mit den Maßnahmen der Schule zur Gewaltprävention zufrieden sind. Es gibt wenig körperliche Angriffe; in gravierenden Fällen reagiert die Schule konsequent. … Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich in der Schule beschützt und sicher.”