Zurück

 

Förderplankonferenzen

Im Schulalltag ergibt sich häufig die Notwendigkeit, für einzelne Schüler/-innen vernetzte fachübergreifende Förderung anzubieten. Hier kann eine Förderplankonferenz das geeignete Mittel sein, um effektive Absprachen zur individuellen Förderung zu treffen.

An einer Förderplankonferenz nehmen nach Möglichkeit alle Lehrkräfte, die die Schülerin oder den Schüler unterrichten, teil, zumindest aber diejenigen, in deren Fächern die Schülerin oder der Schüler Leistungs- oder Verhaltensauffälligkeiten zeigt. Nach Entscheidung der Lehrkräfte können auch Eltern und die betroffene Schülerin bzw. der betroffene Schüler hinzugezogen werden.

Die Förderplankonferenz dient der Beratung über den Fall und der Vereinbarung verschiedener Maßnahmen. Die Fachlehrkräfte verständigen sich über fachbezogene sowie fachübergreifende Maßnahmen, welche vor allem im Bereich des Lern- und Arbeitsverhaltens, aber auch im psychosozialen Bereich Anwendung finden. Die Überlegungen der Förderplankonferenz münden in einen individuellen Förderplan, der die Vernetzung von verbindlichen Maßnahmen dokumentiert und transparent macht.

Die Erfahrungen mit Förderplankonferenzen zeigen, dass ein tieferes und in der Regel zielführenderes Verständnis für die Probleme der betroffenen Schülerin bzw. des betroffenen Schülers entsteht.