Zurück

   

Individuelle Wege im Unterricht

 

Die Entwicklungsziele unserer Schule sind auf eine ganzheitliche Persönlichkeitsbildung ausgerichtet. Insbesondere im Unterricht möchten wir durch individuelle Vermittlungsformen auf unterschiedliche Lernvoraussetzungen Rücksicht nehmen, um alle Schülerinnen und Schüler optimal fördern zu können. Kommt es dennoch zu Defiziten, bieten wir ein umfangreiches Förderangebot im Nachmittagsbereich an.

Unterrichtliches Wissen umfasst bei uns die Vermittlung fachlicher Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die Aneignung fachwissenschaftlicher Methoden und Fertigkeiten und setzt die Befähigung zu analytischem Denken, kritisch-konstruktivem Urteilsvermögen sowie Kreativität und Gemeinsinn voraus durch:

  • einen kontinuierlichen Abgleich zwischen Sachanalyse und Diagnostik der individuellen Lernvoraussetzungen,
  • Erfahrungslernen (Beobachtung, Erarbeitung, Stellungnahme,
  • gestufte anforderungsbereichsgerechte Lernaufgaben,
  • individuelle und kooperative Arbeitsformen (Einzel-, Partner-, Gruppen-, Plenumsarbeit),
  • einen durchgängigen Wechsel von instruktiven und konstruktiven Lernphasen,
  • die Beachtung von Motivationsgesetzen
    • Vermittlung kausaler Autonomie (Lernender sieht sich als Ursprung eigenen Handelns, ist initiativ, arbeitet verantwortlich, setzt eigene Ziele)
    • Förderung von Methodenkompetenz
    • Befriedigung basaler Bedürfnisse durch Ermöglichen von selbstständigem Arbeiten, Kompetenzerleben, sozialer Einbettung in Lerngruppe sowie
    • Training zur willentlichen Selbstregulation (selbstregulative Kompetenzen) sowie
  • kompetenzorientierte Lern-und Förderempfehlungen mit Förderplanung.

Die Entwicklung von Selbst- und Arbeitsorganisation im Unterrichtumfasst bei uns die Befähigung zur Selbstmotivation, Kenntnisse von Lerngesetzen und elementaren Denkstrategien sowie Konzentrationstechniken durch:

  • Anleitung zu selbstständigem Lernen (z.B. durch prozessorientierte Fachkompetenzen, kooperative Lernformen, Lernaufgaben),
  • Systematische Anleitung zur Lernplanung im und außerhalb des Unterrichts,
  • Unterstützung durch Lernbetreuungsmaßnahmen.

Die Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Unterricht setzt bei uns

  • das Schaffen eines Klimas der gegenseitigen Anerkennung,
  • den Primat der stärkenorientierten Erziehungsarbeit
  • die Nutzung von Schulfahrten, Klassentagen und Projektstunden für gemeinschafts- und verantwortungsfördernde Projekte
  • die Vermittlung von Konfliktbewältigungsstrategien und
  • die Förderung von Teamkompetenzen

voraus.

Die Vermittlung musisch-ästhetischer Kompetenzen im Unterricht bedeutet bei uns

  • die systematisch aufbauende Vermittlung von Analysekompetenzen in Verbindung mit komplexer werdenden Gestaltungsarbeiten und kontinuierliche Präsentationsmöglichkeiten (z.B. Konzerte, Ausstellungen)
  • intensive individuelle Probenarbeit in unterschiedlichen Ensembles
  • kulturelle Unternehmungen innerhalb und außerhalb des Unterrichts.

Die Entwicklung motorisch-sportlicher Kompetenzen umfasst bei uns

  • ein umfassendes Angebot von Bewegungsanlässen
    • Unterricht
    • bewegte Pausen
    • Arbeitsgemeinschaften
    • Sportfeste
    • Wettbewerbe
    • Sportfest
  • die Verbesserung koordinativer und konditioneller Fähigkeiten
  • Förderung eines gesundheitlichen Bewusstseins (Cafeteria, Projektstunden)
  • Förderung einer gesundheitsorientierten ganzheitlichen körperlichen und sozialen Ausbildung
  • Projekte Kultur und Schule.