Kunst am Geschwister-Scholl-Gymnasium

„Jeder Mensch ist ein Künstler“ - Joseph Heinrich Beuys, 1921-1986

So umstritten das obige Zitat in der Fachliteratur ist, so unstreitig ist die Tatsache, dass das Fach Kunst einen wichtigen Beitrag für eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung leistet. Das Unterrichtfach beschränkt sich auf die visuelle Gestaltung. Alle Unterrichtsgegenstände leiten sich aus der sinnlich erfahrbaren, ästhetisch gestaltenden und primär visuell vermittelten Wirklichkeit ab, die sich in unterschiedlichen Bildwelten konkretisiert. Im Fach Kunst soll das Wahrnehmungs- und Ausdrucksvermögen der Schülerinnen und Schüler entwickelt, angeregt und erweitert werden. Die individuelle Wahrnehmungs- und Erlebnisfähigkeit zu entwickeln steht im Vordergrund, ebenso wie die persönliche Fähigkeit zur Reflexion dieser Erfahrungen. Gestalterisch sollen die Schülerinnen und Schüler lernen bildnerische Lösungen von ersten Ideen, Skizzen und Entwürfen sowie Experimenten im Ausführen bis hin zum Präsentieren des Ergebnisses zu finden. Im Ergebnis werden sie feststellen, dass unterschiedliche Bildkonzeptionen – auch vor dem Hintergrund ästhetischer Normen und möglicher geschmacklicher Vorprägungen gleiche Gültigkeit haben können.

Informationen zum Wahlpflichtbereich II Kunst (siehe Dokumente)

Schulinternes Curriculum Kunst (siehe Dokumente)

Literatur am Geschwister-Scholl-Gymnasium

Der Literaturkurs wird alternativ zu den Fächern Kunst und Musik als Grundkurs in der Sekundarstufe II angeboten. Der Literaturkurs “Theater” wird projekt- und produktbezogen unterrichtet.

Alle Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer wirken im Verlauf des Kurses an einem kreativen Prozess mit, in dessen Verlauf ein Produkt entstehen soll, welches originell, funktional angemessen und ästhetisch überzeugend ist. Dieses Produkt kann nach Absprache mit den Kursteilnehmern eine selbst verfasste und eigens in Szene gesetzte Theaterproduktion, eine selbständig bearbeitete Inszenierung eines bekannten Theaterstückes oder es können zu einem speziellen Thema zusammengestellte einzelne Szenen sein. Das Produkt wird im Verlauf oder am Ende des Kurses einer breiten Öffentlichkeit durch eine Theateraufführung auf der Schulbühne präsentiert.

Der Unterricht ist geprägt durch die gemeinsame Probenarbeit von Lehrerkräften sowie Schülerinnen und Schülern. Zu Beginn der Proben dienen Aufwärmübungen zur Motivation der Schülerinnen und Schüler. Diese Phasen werden im Laufe des Schuljahres regelmäßig von Schülerinnen und Schülern vorbereitet und durchgeführt. Während der Proben stehen direkte und individuelle Rückmeldungen an die spielenden Schülerinnen und Schüler im Vordergrund. Sie dienen dazu, die Schülerinnen und Schüler zu motivieren, sich und ihr Spiel kritisch zu reflektieren und Verhaltensweisen zu verändern, d.h. sich in die Rolle einzufinden.

Zudem sind zahlreiche außerschulische Veranstaltungen geplant, wie z.B. Theaterbesuche, Exkursionen zu verschiedenen Arbeitsbereichen: Bühnenbau, Bühnentechnik sowie Workshops zu vielfältigen Themen.

Schulinternes Curriculum Literatur (siehe Dokumente)

Musik am Geschwister-Scholl-Gymnasium

„Zur Blütezeit der Fast-Food-Zivilisation,
der Einheitsmeinung, der Geschmacksautomation,
der Plastikgefühle und der High-Tech-Lust,
der Wegwerfbeziehung mit dem Einweg-Frust,
zur Zeit der Fertigträume aus der Traumfabrik,
der Micky-Maus-Kultur und der Steckdosenmusik.
Da lob‘ ich mir ein Stück Musik von Hand gemacht,
Noch von einem richt‘gen Menschen mit dem Kopf erdacht, […]“
- aus „Ein Stück Musik von Hand gemacht“ von Reinhard Mey, geb. 1942

Die Schülerinnen und Schüler lernen im Fach Musik, sich in ihren Erfahrungsräumen bewusst auf Musik einzulassen und sich mit ihr auseinanderzusetzen.

Für die entsprechenden Kompetenzen bedarf es des Zusammenspiels von Neugier, Motivation, Fähigkeit, Wissen, Handeln, Verstehen und Erfahrung – in Verbindung mit Hörerlebnissen und der Auseinandersetzung mit der stilistischen, historischen und funktionalen Vielgestaltigkeit von Musik.

Musikalisch-ästhetische Kompetenzen sind im besonderen Maße individuell geprägt. Sie sind handlungsbezogen und beziehen sich auf alle Erfahrungs-, Wissens-, und Handlungsfelder im Umgang mit der Musik. In Verbindung mit Inhalten und Gegenständen beschreiben diese Kompetenzen die fachlichen Anforderungen und Lernergebnisse des Faches Musik, die überprüfbar sind.

Nicht überprüfbar ist für uns jedoch der Spaß der Schülerinnen und Schüler, den sie in diesem Unterrichtsfach haben können.

Diese Erfahrungen werden die empathischen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler fördern – und jede Menge schöne Erinnerungen an die eigene Schulzeit generieren.

Schulinternes Curriculum Musik (siehe Dokumente)

Informationen zum Wahlpflichtbereich II Kunst
Kunst
Literatur
Musik