Zurück

Kursfahrt des Deutsch-Leistungskurses nach München

von Annika Groll

 

Am Montag den 21.08.00 ist vor dem Geschwister-Scholl-Gymnasium alles anders. Es ist erst 7.10 Uhr, aber es bildet sich eine immer größer werdende Gruppe. Was ist los, denken sich die Autofahrer, die die  Hochstraße befahren. Es ist ganz einfach, die gut gelaunten Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 13 der Staberger Gymnasien warten auf ihre Busse, denn es steht die Kursfahrt nach München an.

Die beiden Busse eingetroffen, das Gepäck eingeladen, die Schüler gezählt und die Türen ge- schlossen, begeben sich die Schüler und Lehrer von 5 Leistungskursen, mit viel Proviant und Spaß, auf die Reise nach München.

Die lustige Fahrt endet um ca. 17 Uhr und kaum eingetroffen, versprach der erste Blick auf das Jugendhotel „Haus International“ nicht das Erwartete. Sicher war jedem Schüler klar, dass man nicht im 5-Sterne-Hotel untergebracht ist, doch hat man etwas anderes erwartet als diese „Absteige“! Es wurde von vielen Schülern kurzer Hand „Gefängnis“ getauft. Nachdem alle ihren Haus-Ausweis bekommen hatten, belegte man die Zimmer. Aber von dem Hotel, wo schon der Putz von den Wänden fiel, ließen sich die Schüler nicht beeindrucken. Koffer ausgepackt, sich frisch gemacht und die erste „Henkermahlzeit“  eingenommen, wurde die nahe Umgebung er- kundet, ehe sich einige Gruppen auf den Weg in die Innenstadt begaben. Auf dem Programm stand das Hofbräuhaus, wo die ersten Maß gehoben wurden. 

Einige der Schüler verbrachten den Abend auch in der hauseigenen Disco. 

Die erste Nacht in den kleinen Betten überstanden, wurde sich Morgens gestärkt, um den Tag zu überstehen, denn es stand die Stadtführung der Innenstadt auf dem Plan. Es wurden der Marienplatz mit dem Neuen Rathaus, der Viktualienmarkt, die Frauenkirche, das Spielzeugmu- seum, die Altstadt und die nahe Umgebung, um den Marienplatz besichtigt. Am Nachmittag be- gaben sich einige Schüler schon einmal in den „Englischen Garten“, der im Osten Münchens liegt und durch seine Größe viele Möglichkeiten der Erholung bietet. Am Abend, nachdem man sich im Hotel frisch gemacht und gegessen hat, war der Abend freigestellt. Die meisten Schüler bega- ben sich in den Norden des „Englischen Gartens“, wo am Seehaus ein schöner Biergarten liegt. Dort wurde bis zur Schließung des Gartens gefeiert und auch die Lehrer hatten ihre Gesprächs- runde in diesen Biergarten gelegt.

Am Mittwoch war der Morgen bei den einzelnen Kursen unterschiedlich verplant. Der Leistungs- kurs Deutsch von Herrn Dr. Wilczek hatte am Morgen frei und besichtigte am Nachmittag den „Stark-Verlag“ im Norden Münchens. Die anderen Kurse erforschten am Morgen das Deutsche Museum.

Der Abend stand ganz im Zeichen der Fußballfans! Während einige ein Münchener Theater be- suchten und andere sich auf den Weg in die Stadt machten, war für die Fußballer der Olympia- park im Nordwesten der Stadt Anlaufpunkt. Man besuchte das Champions League-Qualifika- tionsspiel zwischen dem TSV 1860 München und Leeds United! Nach einer guten kämpferischen Leistung der Heimmannschaft, reichte der Kampf am Ende nicht, um gegen die technisch star- ken Engländer vors Tor zu kommen. Am Ende verloren die Münchener verdient und mussten so die Champions League streichen und in den UEFA-CUP einziehen.

Am Donnerstag fuhren alle Kurse, bis auf den Wilczek-Kurs nach Dachau ins Konzentrationslager und ließen sich von der Geschichte einholen. Der Deutschkurs von Herrn Dr. Wilczek teilte sich ebenfalls. Während Herr Dr. Wilczek mit der Mehrzahl in die „Neue Pinakothek“ ging und sich von der Kunst faszinieren ließ, fuhr Frau Rogge mit dem Rest des Kurses in die „Bavaria Filmstudios“. Der Nachmittag stand allen Schülern frei zu Verfügung und auch der Abend war nicht mehr ver- plant. Den Nachmittag nutzten einige Schüler um in der Innenstadt Münchens zu shoppen. An- dere ließen sich im „Englischen Garten“ im Biergarten am „Chinesischen Tor“ nieder und genos- sen die Sonne, die die ganze Woche die Lüdenscheider Gruppe begleitete. Am Abend stand et- was neues auf dem Plan. 

Während man die Tage zuvor immer um 0.30 Uhr im Hotel sein musste, so gaben die Lehrer den Schülern eine „Deadline“ bis 2.30 Uhr. Viele Schüler machten sich auf den Weg in den „Kunst- park Ost“, um noch einmal richtig „abzappeln“ zu können. Der andere Großteil ging in den Hirschgarten im Westen Münchens und trank dort seine letzten Maß.

Das Aufstehen am Freitag fiel vielen Schülern schwer, nicht nur, weil sie gut und ausgelassen im Hirschgarten gefeiert haben, nein, es war ja auch schließlich das Ende der München-Fahrt! Um 8.00 Uhr ging es auf die Heimreise, die ganz ruhig verlief , da sich die meisten Schüler von der Woche München erholten. Um kurz vor 16 Uhr traf die Gruppe wieder in Lüdenscheid ein.

Als Fazit ist zu sagen, dass München eine wunderschöne Stadt ist, die sehr sehenswert ist. Die ganze Gruppe hatte inklusive der Lehrer viel Spaß und das „Kaiser-Wetter “ bescherte den Lü- denscheidern eine nahezu perfekte Woche in der drittgrößten Stadt Deutschlands.