Zurück

Christmas Time is Here Again

von Anna Hoff

 

Wann ist eine Veranstaltung gelungen? Wenn das Haus voll ist, das Programm ohne Vorkomm- nisse über die Bühne geht und das Publikum mit Begeisterung den Saal verlässt? Keine Frage, so sollte es sein.

Und eben so war es auch am Abend des 8. Dezembers, als knapp 600 Besucher die festlich ge- schmückte Scholl-Aula im Rahmen einer Weihnachtsfeier aus allen Nähten platzen ließen.

Zum dritten Mal in Folge hatten Schüler, Lehrer und Eltern ein zweieinhalbstündiges Programm zusammengestellt, das von vorweihnachtlicher Besinnlichkeit bis hin zu ausgelassenem Jubel sämtliche Stimmungen zuließ.

So verzauberten sowohl das schuleigene Orchester unter der Leitung von Cornelia Heinz als auch das Schülertrio, bestehend aus Nadjenka und Katharina Wohlfahrt (Geige, Cello) sowie Babette Brauckmann (Querflöte), das Publikum mit klassischen und weihnachtlichen Klängen.

Die Besinnlichkeit wurde abgelöst von Tanz und Theater. Vier Schülerinnen hatten in Eigenregie Tanzgruppen auf die Beine gestellt und so knapp 40 begeisterten Tänzerinnen der Klassen 5 und 6 die Möglichkeit gegeben, ihr Können unter Beweis zu stellen. 

Die Idee zu diesem sogenannten "Schülercoaching" kam von Sportlehrerin Gaby Müller, die in der Vergangenheit bereits unzählige Tanzabende veranstaltet hat.

Gülsah Tunali aus der Jahrgangsstufe 12 setzte mit ihrer Theatergruppe den Heiligen Abend amüsant in Szene und zweifelte an der Aussage "Weihnachten - ein Fest der Liebe?".

Im weiteren Programm jagte ein Höhepunkt den nächsten. Lehrer, Schüler, Eltern und Referen- dare gaben sich auf der Bühne die Klinke in die Hand.

Auch der ehemalige Scholl-Direktor Ernst-August Benfer ließ es sich nicht nehmen - zum einen als Leiter des Schüler-Lehrer-Eltern-Chores, zum anderen als Mitglied der Jazz-Band GSG 5 - 'mal wieder "Schul-Luft" zu schnuppern.         

Aber was wäre so ein Abend ohne Danksagungen? Antje Malycha nahm den festlichen Rahmen zum Anlass, neben allen Beteiligten auch ganz besonders Ulrike Rohlmann zu danken, die als Ko- ordinatorin die einzelnen Programmpunkte der gelungenen Veranstaltung zusammengestellt hat- te. Sie war es auch, die die Idee zum Markt der Möglichkeiten geliefert hatte, der bereits am späten Nachmittag Eltern und Schülern das schulische Angebot "nach der sechsten Stunde" näher bringen sollte. In Form von Marktstunden präsentierten sich sämtliche AGs, Schul- und Förderprogramme.

Dabei steht als oberstes Gebot "Schüler für Schüler", denn es sind in erster Linie die Schüler selbst, die die Leitung einzelner AGs übernommen oder neue Projekte ins Leben gerufen haben.

"Wir wollen den AG-Bereich noch weiter ausbauen", erklärte der stellvertretende Direktor Hans- Henning Langkitsch. Ziel sei es, dabei ein Gemeinschaftsgefühl bei den Schülerinnen und Schü- lern sowie individuelle Begabungen zu fördern.

Es war nicht der Perfektionismus, der diesen Abend zu so einem Erfolg machte. Es war ganz einfach die unkomplizierte und ungezwungene Atmosphäre, die am Ende noch einmal in ein ge- meinsames Weihnachtslied einstimmen ließ.