Zurück

Alle Jahre wieder – Praktikum am Staberg

von Wiebke Panne, Jahrgangsstufe 11

 

Am 9. Januar war es wieder soweit, die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11 der Staberger Gymnasien begannen ihr dreiwöchiges Betriebspraktikum. Hierdurch soll es ermöglicht werden, einen ersten Einblick in das Berufsleben zu bekommen und sich vielleicht schon für einen Beruf zu entscheiden. 

Da es ganz klar ist, dass alle unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft haben, gab es auch die verschiedensten Praktikumsplätze. Das ging vom Praktikum beim Rechtsanwalt bis hin zum Praktikum in der Goldschmiede. Während die Praktika in der Bank und beim Rechtsanwalt meist ziemlich trocken und monoton waren, hatte Maria Kortmann in der Goldschmiede richtig Spaß. Sie durfte selbst Schmuckstücke anfertigen. Sie hat in diesen drei Wochen sehr viel gelernt und einen guten Einblick in den Berufsalltag erlangt. Auch das Praktikum beim Architekten war sehr interessant und es wurden viele praktische Erfahrungen gesammelt.

Jennifer Butzki, die ihr Praktikum bei der DAK machte, musste größtenteils die Büroarbeit erledigen, wozu auch Akten sortieren und Botengänge gehörten. Dennoch hat ihr das Praktikum Spaß gemacht und vielleicht wird sie sich in der Zukunft in diese Richtung orientieren. Einen besonders interessanten Platz hatte Fabian Plege. Er war Praktikant beim CVJM in Lüdenscheid, wo er die Jungschar und verschiedene Veranstaltungen organisierte. Obwohl er auch abends arbeiten musste oder sogar den ganzen Tag eingespannt war, hat ihm seine Arbeit viel Freude bereitet.

Im Großen und ganzen waren fast alle mit ihren Praktikumsplätzen zufrieden und den meisten ist es wirklich schwer gefallen, nach diesen abwechslungsreichen drei Wochen wieder in die Schule zu gehen.