Zurück

Schaufenster GSG - Bühnenshow mit Tanz und Musik

von Marlene Stube

 

Was sind die Kennzeichen eines Schaufensters? Es muss möglichst bunt sein und die Betrachter anspre- chen. Genau das ist den Mitwirkenden der Show „Schaufenster GSG“ am vergangenen Freitagabend gelungen. In einer mitreißenden Bühnenshow mit Tanz und Musik begeisterten die großen und kleinen Künstler das Publikum.

In einer bis auf den letzten Platz gefüllten Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums summte es vor Vorstellungsbeginn geradezu vor Spannung. Die insgesamt 137 Mitwirkenden hatten zur Un- terstützung noch Eltern, Geschwister und Freunde mitgebracht. Dabei waren die Darsteller auf keinerlei Hilfe angewiesen. Bei dem rund zweistündigen Programm saß jeder Einsatz perfekt. Und es war für jeden Geschmack etwas dabei.

Zum ersten Mal hatten Gabriele Müller (Tanz) und Cornelia Heinz (Musik) gemeinsam eine Auf- führung mit Schülern einstudiert. Die musikalische Einführung in das Programm übernahm der Klassenchor der 6b mit dem Song „What a feeling“.

Unter der Leitung von Musiklehrerin Cornelia Heinz hatten die kleinen Sängerinnen und Sänger eifrig geprobt. Und auch das Schulorchester konnte sich im „Schaufenster“ sehen und vor allem hören lassen. Mit Stücken aus „Carmen“ und dem „Phantom der Oper“ sorgten die jungen Musi- ker für so manchen Ohrwurm bei den Zuhörern. Das junge Ensemble glänzte durch so manches  Nachwuchstalent und die hörbare Spielfreude der Mitglieder. Es ist Cornelia Heinz zu verdanken, dass es wieder ein Orchester am Scholl gibt, wie Direktorin Antje Malycha betonte.

Unter die Haut ging das Lied „Could I have this kiss forever“, das die Schülerin Anna-Kristin Hoff solo vortrug.

Witzig und spontan führten Christoph Henrichs und Björn Meyer aus der Klasse 5b als „Fenster- putzer“ durch das Programm.

Dass das „Schaufenster“ auch was fürs Auge bot, dafür sorgten viele tanzbegeisterte Schü- lerinnen aus allen Jahrgangsstufen. Im ersten Teil des Abends gehörte die Bühne den Klassen fünf  bis zehn. Unter der Leitung von älteren Schülerinnen hatte „der Nachwuchs“ individuelle Tänze einstudiert. Mal als Cowgirls, mal als „American Woman“, in der Aula ging es bunt zu. Zu Liedern wie „Let’s get loud“ und „Thriller“ bewiesen auch die Kleinen, dass sie im Tanzen ganz groß sind.

Nach der Pause zeigten die Sportkurse der Oberstufe, was sie im Unterricht selbst erarbeitet haben. Mal ganz brav als Engelchen oder verrucht als Teufel, mal verführerisch orientalisch oder fetzig modern, die jugendlichen Tänzer bewiesen Kreativität und hatten merklich Freude am Tanzen.

Als am Schluss des Programms die Gruppe SNEAK’AH die Bühne stürmte, gab es im Publikum kein Halten mehr. Stehend bejubelten die Zuschauer den wohl letzten Auftritt der bekannten Lüden- scheider Tanzformation.

Zum großen Finale aller Mitwirkenden riss es auch den letzten Zuschauer von seinem Sitz und nur nach minutenlangem Applaus schloss sich der Vorhang vor dem kunterbunten „Schaufen- ster“.