Zurück

Perspektive für Opfer

LN „Schritte gegen Tritte“: Scholl-Schüler übergeben 44364,00 DM, die helfen sollen, Folgen rechter Gewaltakte zu mildern

„Laufen“ hat Kay Wendel bislang eher mit „Weglaufen“ verbunden. Das hat sich geändert. Jetzt verbindet der Mitarbeiter des Vereins „Opferperspektive“ damit eine Spende in Höhe von 44364 ,00 DM, die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums durch ihren „Lauf gegen rechte Gewalt – Schritte gegen Tritte“ gesammelt haben. Gestern fand die Scheckübergabe statt.

Der kleine Verein mit der großen Aufgabe sitzt in Potsdam und ist in ganz Brandenburg unter- wegs. Seit gut zwei Jahren versuchen die Mitarbeiter, den Opfern rechter Gewalt wieder Le- bensperspektiven zu geben. „Das Ausbleiben einer Unterstützung für die Opfer interpretieren die Täter als stillschweigende Zustimmung und als Bestätigung ihrer Macht. Sie sehen sich als Voll- strecker des Willens der Mehrheit“, erläuterte Wendel Vertretern von Schule und Förderverein die Beweggründe des Netzwerkes zur aktiven Opferhilfe. Auf diese Menschen zugehen, sich kümmern, reden, aber auch die Vermittlung in eine Therapie, Hilfe vor Gericht und im Umgang mit Behörden – die selbst gestellten Aufgaben sind vielfältig. Und es zeigten sich, so Wendel, durchaus Erfolge. Das ehrgeizige Ziel: Das soziale Klima im Osten zu ändern.

Wie das Geld der Lüdenscheider Spender dazu beitragen wird, will Wendel zum Schuljahresende berichten. Dann kommt er wieder nach Lüdenscheid und bringt auf Wunsch von Schülerspre- cherin Eva Scheermann auch jemanden mit, dem der Verein helfen konnte.