Zurück

Grillfest zum Schulschluss am Staberg

LN "Petra! - Nein, Martina! Beate?" Die Dienstzeit eines Lehrkörpers ist lang, die Namensliste seiner Schüler noch viel länger. Um die grauen zellen von Zeit zu Zeit mal wieder aufzufrischen und Erinnerungen an Vergangenes zu reaktivieren, haben die Staberger Gymnasien eine besondere Strategie.

Die Zeugnisse sind geschrieben, seit Tagen werden Schulstunden mit Frühstück, hoch interessanten Dokumentarfilmen und pädagogisch wertvollen Spielchen gefüllt, und gedanklich sind die Koffer bereits gepackt. Die Sommerferien stehen vor der Tür. Zeit für einen guten alten Bekannten, Zeit für das Grillfest am Staberg.

Einmal im Jahr, immer am letzten Dienstag vor Schulschluss, werden Grill und Bierwagen aktiviert und Würstchen im 20er-Pack eingekauft. In regelmäßigem Wechsel dienen Scholl- und Zepp-Schulhof seit nun bereits über 15 Jahren als geheimer Umschlagplatz für die neuesten Informationen aus nationalen und internationalen Gefilden.

Da alle diese Eigenschaften auf vergangenen Dienstag zutreffen, war es offensichtlich wieder soweit: ab 18.30 Uhr, im Anschluss an die Sextanerbegrüßung im Zeppelin-Gymnasium, zogen die Wolken ab und machten Platz für sonnige Gespräche.

Aus allen Himmelsrichtungen waren sie angereist, um ihrem alten Pauker mal wieder die Hand zu schütteln und Begebenheiten aus vergangenen Tagen Revue passieren zu lassen. Ehemalige Schüler, Lehrer und Eltern schilderten den "Neuen" ihre Erfahrungen und konnten den ein oder anderen guten Tipp geben. Im Hintergrund agierten Big Band und Mup Chor vom Zepp und sorgten laut Lehrerin Heidemarie Bergfeld für "eine rundherum gelungene Sache!"