Zurück

Klassenfahrt der 6 b zur Insel Langeoog

von Stephanie Hertwig, 6b

Am 01. Juli 02 starteten wir zusammen mit unseren Parallelklassen 6 a und 6 c Richtung Nor- den.

Nachdem wir auch den letzten müden Krieger um 06.20h aus dem Bett geklingelt hatten, konn- ten wir noch planmäßig um 06.30 h am Scholl abfahren. Anschließend mussten wir noch Herrn Wolf, unseren zweiten Begleitlehrer, in Hagen abholen.  

Die Busfahrt Richtung Bensersiel war für die meisten sehr lustig, nur unsere Klassenlehrerin Frau Küster befürchtete das Schlimmste, denn für den Norden wurden Windstärken zwischen 8-9 gemeldet. Sollte ihr Magen das wirklich vertragen?? Wir hofften alle das Beste.  

Nach einer ungefähr vierstündigen Busfahrt erreichten wir den Hafen von Bensersiel, wo wir die Fähre bestiegen, die uns nach Langeoog brachte. "Gott sei Dank" war es nicht so stürmisch, wie ursprünglich angenommen und unserer Frau Küster bekam die Überfahrt gut. Auf Langeoog ging es per Bimmelbahn weiter zum Zentrum und anschließend zu Fuß zum OWD-Heim in der Gartenstraße.  

Hier nahmen wir die Zimmerverteilung vor. Da das relativ flott ging, konnten wir anschließend in Begleitung von Frau Küster und Herrn Wolf noch eine kleine Stadtwanderung machen, die zur besseren Orientierung auf der Insel dienen sollte.  

Danach waren wir alle ziemlich geschafft und wollten nach dem gemeinsamen Abendessen nur noch auf unsere Zimmer. Hier gab es im Laufe der Woche allerdings einen aufregenden Zwi- schenfall. Ein Mädchen stürzte aus dem Hochbett. Doch unser erfahrener Rettungssanitäter Herr Haferberger, Begleiter der 6a, konnte Schlimmeres verhindern. Er meinte mit ein bisschen Ruhe wird das wieder. Die offizielle Nachtruhe im OWD-Heim sollte um 23.00 Uhr einsetzen, aber auch nur die offizielle.!!!!  

Die darauffolgenden Tage verbrachten wir natürlich am Strand, aber auch mit verschiedenen anderen Unternehmungen, wie z.B. einem Schwimmbad- bzw. Kinobesuch oder einer Wattwan- derung, die bei manchen allerdings eher ein ekliges Gefühl auslöste. 

Eine Fahrradtour führte uns zum höchsten Berg auf Langeoog, der immerhin 25 m hoch ist. Als besonderes Highlight würde ich unseren abschließenden Discoabend betrachten, denn hier ging richtig die Post ab. Damit schließe ich meinen Bericht und bedanke mich, ich glaube im Namen von allen, bei den Begleitlehrern für die tolle Fahrt. Wir würden sie jederzeit wieder mitnehmen.