Zurück

Rennen für den guten Zweck: Pennäler vom Scholl drehten zahllose

Runden

 

WR Von wegen faule Schüler. Das Klischee vom unmotivierten Stubenhocker trifft jedenfalls nicht auf die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zu. Mehr als 600 Schülerinnen und Schüler waren heute auf den Beinen: Unter dem Motto "Schüler laufen für Schüler" rannten sie beim GSG-Sponsorenlauf im Nattenberg-Stadion für einen guten Zweck.

Bereits um 9 Uhr standen die Schüler der Unterstufe hochmotiviert in den Startlöchern. Nach Klassen getrennt konnten die Teilnehmer eine Stunde oder länger laufen, soweit sie die Beine trugen. Mit Laufkarten wurde nachvollzogen, wie viele Kilometer der Einzelne "erlaufen" hat.

Von dieser Zahl hängt einiges ab: Im Vorfeld hatten sich die kleinen und großen Läufer um Sponsoren gekümmert. Diese bezahlen für jeden Kilometer einen selbst festgelegten Betrag. Ob nun der Opa einen Euro oder der Bruder zehn Cent für den Kilometer spendierte, jeder Gönner war willkommen. Schließlich laufen die Schüler nicht für ihr Sparschwein, sondern für einen gu- ten Zweck. 

Ein Teil der Summe geht an den Förderverein des Scholl, um die Beschallungsanlage der Aula zu modernisieren, der andere Teil geht an die "Ärztliche Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern und Jugendlichen".

Doch nicht nur der Nachwuchs lief, auch Eltern, Lehrer und prominente Lüdenscheider unter- stützen "laufkräftig" diese Aktion. "Hier kann ich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Ich stärke meine Kondition und laufe für einen guten Zweck", erklärt Bundestagsabgeordneter Dieter Dzewas.

Und auch die Schüler stehen ganz hinter dem Projekt: "Das Geld bekommt zwar die Schule, aber wir profitieren ja am Ende davon," freut sich Christos Sotiriou. Voller Motivation hat der 13-Jäh- rige in zwei Stunden 14 Kilometer erlaufen. Da jeder Läufer sein Bestes gab, kam am Ende eine Summe von mehreren tausend Euro zusammen.