Zurück

Schüleraustausch Lüdenscheid – Amiens 2001 in Lüdenscheid

von Katharina Dey und Melanie Langenhorst

 

Am Mittwoch, dem 7. November war es endlich soweit: Der Schüleraustausch mit der französi- schen Partnerschaft sollte beginnen. Die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 des Zeppelin- und Geschwister-Scholl-Gymnasiums waren überrascht, als die 13 Aus- tauschpartner aus Amiens vom Lycée la Hotoie früher als erwartet in Lüdenscheid eintrafen. 

Nach einem gemütlichen Abend in den Gastfamilien lernten die französischen Schüler am Don- nerstag morgen nach zwei Unterrichtsstunden nicht nur die Staberger Schulen kennen, sondern wurden auch noch von den Direktoren beider Schulen, Frau Malycha und Herrn Dr. Vonderschen herzlich willkommen geheißen. 

Am selben Nachmittag fand trotz der kalten Temperaturen und der ersten Schneefällen eine Stadtrallye statt. Da nur einer der 13 Austauschschüler bereits in Lüdenscheid war, war es für alle eine Gelegenheit, die Innenstadt kennenzulernen. 

Am Freitag ging es für die Franzosen zu einem Tagesausflug nach Dortmund, einer weiteren Partnerstadt von Amiens, zur DASA, der Deutschen Arbeiter-Schutz-Ausstellung, und einem Shoppingnachmittag. 

Das Wochenende sollte in den Familien verbracht werden, wobei die meisten Teilnehmer ge- meinsame Pläne gemacht hatten.

Am Montag Nachmittag fand ein gemeinsamer Kegelnachmittag statt, der den französischen Austauschpartner sehr viel Freude bereitete.

Am Dienstag stand ein gemeinsamer Tagesausflug nach Düsseldorf auf dem Programm, der von allen als Höhepunkt angesehen wurde.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, z. B. verpasste ein Deutscher mit seinem Partner den Zug, begann der Ausflug mit einer von Frau Henkel geleiteten Stadtführung. Anschließend waren mehrere Stunden zur freien Verfügung offen. 

Der Empfang durch den Lüdenscheider Bürgermeister Schmidt fand am Mittwoch morgen statt. Der Bürgermeister tat seine Hoffnung kund, dass jedermann einen schönen Austausch erlebt habe und dass die Kontakte zwischen Franzosen und Deutschen weiter vertieft würden. 

Der Mittwoch Nachmittag stand ebenso wie der gesamte Donnerstag zur freien Verfügung und wurde von den meisten Franzosen zum letzten Einkaufen genutzt. 

Am Donnerstag Abend, dem letzten Abend des Austausches, wurde im Eigenart geschlossen Abschied gefeiert. Da es bei den meisten an diesem Abend ziemlich spät wurde, sah man bei der Abfahrt der Franzosen am Freitag morgen um 6.00 Uhr nur müde Gesichter. 

Trotz allem war es ein wunderschöner Austausch und jeder Teilnehmer freut sich schon darauf, im April 2002 Amiens zu besuchen.