Zurück

"Balin is immer ne Reise wert"

von Sebastian Lohmann und Julia Dose

 

Schon Horst Schwartz, überzeuchta Wahlba- lina und Autor, sachte eenmal: "Balin is immer ne Reise wert." Dieset Motto nahm sich schließlich och der Deutsch-Leistungskurs der Jahrjangs- stufe zwölf vom Staberg zu Herzen, die Woche vor den großn Ferien stand janz und jar im Zeichn der Kursfahrt inne Hauptstadt. Begleitet wurde die 21-köppige Gruppe von Deutschlehra Rainer Zwiefka und der Referendarin Stefanie Hohlweg. Uffjebrochn war man zusammn mitm Pädagogik- sowie Mathe-LK beida Staberga Gymnasien. In Charlottenburg wartete een anjenehmet Domizil uff dit "Trio".

Der Balina Charakter - "Schnauze paart sich mit Herz" - und dit vielseitije Programm sorgtn für Abwechslung, Untahaltung und Spaß - den Pennälan jefiel it "eenfach supa".

So stand unta andam der Besuch des Reichstages uffda Tagesordnung, verknüpft mit eener interessantn Führung. Schließlich besichtichte man den Pariser und Potsdamer Platz. Die een- zelnen Botschaften, dit Brandenburger Tor und zahlreiche Jeschichten rund um den "politi- schen Kindajarten" (es jeht insbesondere um den Bau eener amerikanischn Botschaft) fasziniertn und belustigtn die Lüdenscheida. Die Museumsinsel mitm Pergamonmuseum ließ die Besucha ausda Bergstadt nicht schlecht stau- nen: Der Altar von Pergamon, dit Markttor von Milet, die Prozes- sionsstraße aus Babylon oder dit berühmte Ischta-Tor erschienen monumen- tal. Die vieln Jesichter Balins illustriertn eene Entwicklung zwischn marxistischn Grundsätzn und dit Wirtschaftswunda (West) Deutschland. Die Ausflüje zum Gendarmenmarkt, zum Palast der Republik oda zum Balina Dom jehörtn ebenso zum Traktandum wie der Einblick in den Ursprung Balins - dit Nikolaiviertel. Hier erlebte der Deutsch-LK eenen schönen jemeinsamen Abend.

Einer der zahlreichn Höhepunkte war indes die Tajestour nach Potsdam. Trotz eener doch recht rijidn Führung lohnte sich letztlich der Besuch des Schlosses Sanssouci.

Dit Kaufhaus des Westens sowie der Kurfürstendamm jefielen janz besonders den Lüdenschei- derinnen, die Hackeschen Höfe sorchten für prächtije Bejeisterung.

Insjesamt eene tolle Kursfahrt, befandn die Gymnasiasten. Immerhin blieb am Rande och noch Zeit für Ausflüje zu dem een oder andren Baggersee. Und schließlich jehörte och dit Balina Nachtleben zum Programm, junge Leute möjen eben sehr jerne "schwofen",wa!