Zurück

Ungelöste Fälle am Staberg: 

Zepp und Scholl erlebten „unheimlichen” Abisturm

WR • Um kurz vor 11 stürmten die Abiturienten von Zeppelin- und Geschwister-Scholl- Gymnasi- um gestern ihre „Pennen” und eröffneten damit für alle Schülerinnen und Schüler ein ausgelas- senes und lautstarkes Fest auf den Pausenhöfen.

Unter dem Motto „Akte 2003 - die (un)geklärten Fälle des A.B.I.” hatte der traditionelle „Abi- sturm” der Staberger Gymnasien jedoch schon in aller Frühe, kurz nach 7 Uhr, begonnen. Zu den Klängen des Gefangenenchores aus Verdis Oper Nabucco ließen die Abiturienten ihre Lehrer in Sträflingskleidung und angekettet vom Sauerfeld zum Staberg ziehen.

Dort hatten sie in einer nächtlichen Aktion ihre Schulen mit viel Fantasie zu Gefängnissen und zum Tatort von allerlei geheimnisvollen Verbrechen umdekoriert.

Nach dreistündiger Unterbrechung - die ersten vier Schulstunden wurde unterrichtet - ging die Party dann um 11 Uhr für alle Schüler mit heißen Rhythmen, Live-Musik der Schulband und vie- len spontanen und originellen Einlagen auf den Pausenhöfen weiter.