Zurück

Bei Berufswahl ist Vernunft gefragt

WR • "Die Ausbildungslage sieht düster aus, um so wichtiger ist es, bei der Berufswahl eine ver- nünftige Entscheidung zu treffen," mahnte Oberstudienrat Gerd Peters.

Die Abiturientinnen und Abiturienten des kommenden Jahres, rund 120 Schülerinnen und Schüler der jetzigen Jahrgangsstufe 12 der beiden Staberger Gymnasien, nahmen gestern in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums an einer Berufsberatung teil. Aufgeteilt in kleine Gruppen konnten sich die Gymnasiasten in Gespräch mit Fachleuten ein Bild von den unterschiedlichsten Ausbildungsberufen vom Betriebswirt über Bankberufe und technische Berufe bis hin zum Medi- engestalter und Journalisten machen.

Als Gesprächspartner standen bereit: Hans-Joachim Altrogge (Stadtverwaltung - Verwaltungs- berufe), Manuel Barz (PTA Schule Hagen - Pharmazeutisch-technische Assistenten), Jochen Gust (Sparkasse - Bankberufe), Manfred Hadem (Klinikum - medizinische Assistenzberufe), Brit- ta Kattwinkel (Reiseverkehrskaufleute), Christoph van Ophoven (Berufsberater SII Arbeitsamt), Uwe Perlowski (Kostal - technische Berufe), Sabine Stähler (Arbeitsamt - Berufsfelder für Frau- en), Marco Teuscher (Bernsau und Partner - Mediengestalter). Hans Willms (Journalisten), Nina Zündorf (Stadtwerke - Industriekaufleute, Informatikkaufleute).

Eine weitere Informationsveranstaltung ist für die Schüler am 4. November geplant. Dann geht es um Studienberufe.