Zurück

"Wolken, Wind und Wogen sind dem Seemann nah. Wolken, Wind und

Wogen wissen, was geschah..."

 

WR Maritimes Flair erfüllte am Samstagabend die Aula des Scholl-Gymnasi- ums, als der Shanty-Chor der Marinekameradschaft Bielefeld beim Jubiläumskonzert anlässlich seines 30-jährigen Bestehens vielstimmiges Seemannsgarn spann.

Vor restlos ausverkauftem Haus begeisterte der stimmgewaltige Chor unter Leitung von Chris- toph Fischenbeck, zweimaliger Deutscher Meister der Shanty-Chöre, auf Einladung des Ge- schwister-Scholl-Fördervereins mit Highlights aus seinem immensen Repertoire.

Ohrwürmer, wie sie in keinem maritimen Konzert fehlen dürfen, gute Laune und Sangesfreude hatten die mehr als 60 Sänger und ihre schwungvoll aufspielende Sailor-Band im Gepäck, den Zuschauern einen kurzweiligen, vergnüglichen Abend zu bereiten. Heiterste Stimmung im Saal ließ denn auch nicht lange auf sich warten. Klatschend, schunkelnd und singend begleitete das Publikum Evergreen um Evergreen - und ging mit den singenden Seebären auf große Fahrt. Gleich mehrere Zugaben, die nach Russland und auf die Reeperbahn entführten, forderten die Zuhörer ein. Hand in Hand mit den Sängern sang das Publikum den "Hängemattswalzer" zum Ab- schied stehend mit. Zum sechsten Mal in Folge begrüßte Hausherrin Antje Malycha, Leiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, ihre zünftig in maritimes Blau-Weiß gekleideten Gäste, gerade erst von einer erfolgreichen Konzertreise aus England zurückgekehrt.

Unter den Zuhörern, die sich von der guten Laune auf hoher See anstecken ließen, weilten Bür- germeister Friedrich Karl Schmidt und Marinekameradschaften aus nah und fern. Schon die far- benfrohe Bühnenausstattung mit Leuchtturm, Windjammer, Fahnen aus aller Herren Länder und Schiffsglocke "schmeckte" nach Wolken, Wind und Wogen - und mehr.

Bestens aufgelegt, führte Moderator Hans-Günter Lokowand durch einen Abend, der unverwüs- tliche Shantys, Evergreens und Klassiker wie die "Kneipe am Moor", "La Paloma", "Große Freiheit Nr. 7", "Die Insel Niemandsland" und "Molly Malone" in einem Programm vereinte.

Neueste Nachrichten aus Ostfriesland durften nicht fehlen. Amüsantes von Bauer Harms hatte Bielefelds Ostfriese vom Dienst Dieter Schürmann zur Hand. Um keinen Jux verlegen, fegte das "filigrane, entzückende Seebären-Ballett" des Chores beim Besentanz die Bühne rein. In der Übersee-Kiste steckte Sänger "Poldi" alias Hans-Dieter Wollny mit "Rum aus Jamaika" - und der Ausflug in die Alpen stand den Blau-Weißen ebenfalls nicht schlecht zu Gesicht. In solch locke- rem, ungezwungenen Rahmen war es für den international bekannten Chor und seine stimmge- waltigen Solisten - Johann Reck, Wilfried Mühlhardt, Roland Kreier-Hardung, Hans-Günter Loko- wand und Hans-Dieter Wollny sowie Herbert Rinkeit (Mundharmonika) - ein Leichtes, nach allen Regeln der Kunst Seemannsgarn zu spinnen und die Zuhörer für "Das Leben auf dem Meer", "Evergreens im Chorgewand" und "Rolling Home" zu erwärmen. Souverän führte Christoph Fi- schenbeck seine Sänger und Instrumentalisten, perfekt aufeinander eingespielt, durch den Abend. Sehnsuchtsvolle, heitere, schwungvolle und ewig junge Weisen gelangen mit Bravour. Mit prächtigem Stimmvolumen, Ausdruckskraft und gefühlvoller Intonation sang sich der Chor in die Herzen.