Zurück

Akademiker zu Gast am Staberg

130 angehende Abiturienten informierten sich über "exotische und normale" Studien- gänge

 

LN • Auch wer schon zu wissen glaubt, welcher Beruf für sich der "einzig Wahre" ist - bei der Studien- und Berufsinformation des Geschwister-Scholl- und Zeppelin-Gymnasiums gibt es immer noch "Aha"-Erlebnisse. So auch am Dienstag, als 14 Fachvertreter akademischer Berufe den angehenden Abiturienten Einblicke in ihre Arbeitswelt gaben. Unterstützt wurden die Gäste der Staberger Gymnasien dabei von Hans-Peter Barten, Berufsberater beim Arbeitsamt, und Dr. Emil Stringens von der Studienberatung der Universität Siegen.

Wie in den Vorjahren hatten sich die Organisatoren, die Oberstudienräte Gerd Peters und Rein- hard Fricke, erfolgreich bemüht, so genannte Exoten mit Praktikern "normaler" Berufe zu mi- schen, um den Schülerinnen und Schülern eine möglichst große Bandbreite an akademischen Berufen bieten zu können. 

Zu den eher außergewöhnlichen Professionen gehörte gestern zweifellos der Sprachwissen- schaftler und Übersetzer Martin Bindhardt, der seinen Abschluss Bachelor of Art in Kanada er- worben hat. Aber auch Referenten aus bewährten Sparten wie Professor Dr. Manfred Helmus, der für das Ingenieurwesen warb, stießen auf Interesse bei den Jugendlichen.