Zurück

"Haben großen Spaß am Journalisten-Beruf gefunden"

WR v. 28.01.2005 Insgesamt 340 Schüler vom Geschwister-Scholl (GSG), Bergstadt- (BGL), Zeppelin-Gymnasium (80 Schüler) und der Adolf-Reichwein-Gesamtschule (102 Schüler) Lüdenscheid sind seit dem 11. (bzw. 12.) Januar von der Schule freigestellt, um in einem Betriebspraktikum ihrer Wahl ein bisschen Zukunftsluft zu schnuppern.

v.l.n.r.: Roxana Leitold (GSG), Jens Schelle (ARG), Ender Uzun (GSG)

Insgesamt 89 Schülern des BGL und 80 vom GSG aus der Jahrgangsstufe 11 blieb es zum größten Teil freigestellt, ob sie in einer Werbeagentur, bei einem Frauenarzt, Großunternehmen, in der Bank, Apotheke, Deutsche Telekom, beim Architekten oder im Krankenhaus ihre ersten Berufserfahrungen machen wollten.

Das Ziel des Praktikums für die Schüler ist in erster Linie, dass sie austesten, ob sie für ihren Berufszweig geeignet wären und auch das erforderliche Interesse für die Arbeit aufbringen können. Darüber hinaus knüpfen viele Praktikanten ihre ersten Verbindungen zu Arbeitgebern, um vielleicht nach dem Schulabschluss bei dem jeweiligen Betrieb einzusteigen.

In der Lokalredaktion der WR sind in diesem Jahr drei Praktikanten beschäftigt, um ihnen die Möglichkeit zu geben, hinter die Kulissen zu blicken oder den Fotografen über die Schultern zu schauen.

"Jeder von uns dreien, das sind Roxana Leitold (16), Ender Uzun (18) und Jens Schelle (18), hatte dabei seine ganz eigenen Erwartungen. Roxana und Ender teilen sich einen Praktikumsplatz in der Lokalsportredaktion, Roxana arbeitet morgens und Ender nachmittags. Jens greift den Lokalredakteuren bei der Tagesproduktion unter die Arme. Das Angebot ist dabei sehr abwechslungsreich und immer zu den aktuellsten Geschehnissen. Es handelt sich dabei um Sportereignisse (wie Fußball, Basketball, Handball und Tischtennis), Neueröffnungen, Geburtstage, Pressetermine über anonyme Bestattung, Spendenübergaben oder Backen persischer Rezepte von Kindern bei der AWO. Damit wir erste Schreiberfahrungen im Journalismusbereich sammeln können, dürfen wir Kurzmeldungen, Artikel oder Bildtexte schreiben. Die Redakteure helfen uns Neulingen bei Problemen und geben bei Nachfragen bereitwillig Auskünfte über den Beruf als Redakteur.

Die Fotografen Guido Raith und Martin Büdenbender nehmen Jens öfters zu Fototerminen mit und überlassen ihm auch hin und wieder, den Text für den Artikel zu dem Foto selber zu verfassen. Ender und Roxana begleiten ihre Sportredakteure mit zu Sportereignissen am Wochenende und dürfen eigene Artikel über die Spiele verfassen. Unsere schriftlichen Erzeugnisse finden wir dann oft in der Zeitung wieder. "Wir haben großen Spaß an dem Beruf des Journalisten gewonnen und würden uns freuen, wenn wir der WR als freie Mitarbeiter erhalten blieben, um später womöglich als Volontär zu arbeiten."

Von Roxana Leitold, Ender Uzun und Jens Schelle