Zurück

Abisturm 2005 

Abipunktur funktionierte Staberger Gymnasien zum Krankenhaus um

  Hier geht's zum Fotoalbum "Abisturm 2005"

 

 

WR vom 15.06.05 -  Wenn die Staberger Gymnasien zum Kranken- haus umfunktioniert werden, wo ist dann wohl die psychiatrische Abteilung zu finden? Völlig klar: im Lehrerzimmer. Für die entspre- chende Beschilderung war gestern gesorgt.

Unter das Motto "Abipunktur" hatten die Abschlussjahrgänge vom Geschwister-Scholl- und Zeppelin-Gymnasium ihre Feierlichkeiten gestellt. 69 Abiturienten vom "Scholl" und 57 vom "Zepp" waren schon früh morgens vor Schulbeginn unterwegs in Sachen medizi- nischer Grundversorgung.

Als schwierige Patienten steckte das behandelnde Personal die beiden Schulleiter, Antje Malycha und Dr. Manfred Vonderschen, sowie die Jahrgangsstufenleiter in Zwangsjacken und verbrachte sie vom Schützenplatz ins Krankenhaus, wo es neben der Psychiatrie und einer chirurgischen und pädiatrischen Abteilung auch eine Notfallaufnahme (im Sekretariat) und ein Chefarztbüro im Dienstzimmer der "Scholl"-Leiterin gab.

Unüberhörbar dann der Umzug durch die City: Begleitet von einem Treckergespann mit profesioneller Verstärkeranlage zogen die Schülerinnen und Schüler im Einheitslook mit lautstarker Rockmusik und ansteckend guter Laune durch die Innenstadt.

Musik und Tanz standen bei der Party auf dem Schulgelände im Mittelpunkt. Ab 11 Uhr durften die Abiturienten ihre Mitschüler zum Feiern aus dem Unterricht holen. Das Fest, das auch für die jungen Jahrgänge mit Torwand und Hüpfburg einiges zu bieten hatte, lief mehr als zwei Stunden.