Zurück

Sportfest am Scholl

Hier geht es zum Fotoalbum.

Dieses Jahr fand am Geschwister-Scholl-Gymnasium zum ersten Mal ein alternatives Sportfest anstelle der Bundesjugendspiele statt. Unter der Leitung von Oliver Mers konnte dieses für Schüler, Sportlehrer und Kollegen neue Sportfest am 31. Mai mit großem Erfolg durchgeführt werden.

Von allen Schüler/innen wurde zunächst ein leichtathletischer Vierkampf (ausdauernd laufen, schnell laufen, springen, werfen/stoßen) absolviert, indem nicht nur Punkte für die Einzelwertung, sondern auch Klassenpunkte gesammelt werden konnten. Anschließend mussten drei Klassenspiele bestritten werden, für die sich die Schüler/innen vorher in Teams aufgeteilt hatten, so dass jeder – seinen Begabungen entsprechend – einen Beitrag zur Klassenleistung bringen konnte.

Anders als bei den traditionellen Bundesjugendspielen wird die Leistung bei diesem Sportfest immer in Relation zu den Mitschülern der eigenen Jahrgangsstufe gewertet. Zudem wurden die Schüler im Sportunterricht auf die verschiedenen Disziplinen vorbereitet und es lag dann ihrer Verantwortung, die richtige Wahl zu treffen (Hoch- oder Weitsprung, Wurf oder Stoß), um möglichst eigene Stärken ausspielen zu können, aber auch zur Klassenleistung beizutragen.

Aber nicht nur die Leistungsbewertung und -einschätzung erhielt, im Vergleich zum alten System, einen anderen Stellenwert, auch die Disziplinen waren modifiziert und der traditionellen Wettkampf-Leichtathletik bewusst etwas entfremdet. Beim Weitsprung und Wurf (geworfen wurde mit ’Vortex-Heulern’ bzw. Flatterbällen) beispielsweise galt es, durch das Erreichen vorgegebener Zielzonen möglichst viele Punkte zu sammeln. Die Leistung im Sprint bestand darin, eine Strecke von 40 bzw. 50m (je nach Klassenstufe) mit Hindernissen zu überwinden, zu wenden und zurückzusprinten. Diese Hindernisse, die aus einfachen Bananenkisten bestanden, wurden je nach Altersstufe auf den Boden gelegt, horizontal bzw. vertikal aufgestellt. Zuvor waren die Hindernisse von der Kunst-AG, unter der Leitung von Herrn Krebs, bemalt und gestaltet worden, so dass sie auch einen bunten und persönlichen Anblick boten.

Die einzelnen Klassen durchliefen diesen Wettbewerb mit Ihren Klassenlehrern und unter der Begleitung durch Oberstufenschüler/innen in einem gut geplanten Zeitrahmen, und spätestens als die Jahrgangsstufe 7 beim Ausdauerlauf das Stadion umrundete, kam auch die Sonne heraus. Es war schön zu beobachten, wie die Schüler und Schülerinnen sich gegenseitig im Wissen um die Klassenleistung anfeuerten und zu persönlichen Bestleistungen antrieben. Besonders bei den Klassenspielen waren die Begeisterung und der Jubel groß, wenn es beispielsweise einer 7. Klasse gelang, eine Klasse 8 z.B. beim ’Megatennis’ oder beim ’Aufsetzerball’ zu besiegen.

Nun müssen alle Daten zusammengetragen und ausgewertet werden und dann wird in der kommenden Woche eine Siegerehrung stattfinden, bei der eigens für dieses Sportfest entworfene Urkunden verliehen werden. Und bei den ganzen alternativen Wettkampfformen darf aber nicht vergessen werden, dass wir ganz hervorragende leichtathletische Talente unter unseren Schüler haben, die an diesem Tag mit außergewöhnlichen Leistungen glänzen könnten.

Alles in allem war dieses Sportfest – auch wenn im ersten Jahr noch nicht alles perfekt lief – ein gelungenes Ereignis, welches dem modernen Sportunterricht an Schulen besser gerecht werden kann, als die traditionellen Wettkampfformen. Dank der unermüdlichen Arbeit und Organisation des Referendars Oliver Mers sowie der Mithilfe und des regen Austausches aller Sportkollegen am Scholl konnte das Sportfest in dieser Form durchgeführt werden und ist sicher ein wichtiger Grundstein für ähnliche Ereignisse in den kommenden Jahren. Ein ganz herzlicher Dank geht an Herrn Schnell für seine tatkräftige Unterstützung in allen Lebenslagen, ohne den dieses Sportfest nicht in dieser Form hätte stattfinden können.