Zurück

Martin Hensler fährt zum Finale nach Rom   

Schulleiterin Antje Malycha (l.) und Lehrerin Kirsten Baum sind stolz auf Martin Hensler. (WR-Bild: Büdenbender) WR v. 16.11.2004 Martin Hensler, Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, gehört zu den besten Lateinschülern Nordrhein-Westfalens.

Im Rahmen des Latein-Wettbewerbs "Certamen Carolinum" des "Vereins zur Förderung der alten Sprache in den Schulen e.V." war er einer der Sieger und durfte am Wochenende im Aachener Kaiser-Karl-Gymnasium Urkunde und Buchpreise entgegen nehmen. Gleichzeitig qualifizierte er sich mit dieser Leistung für die Teilnahme an der europaweiten Endrunde ("Certamen Ciceronianum"), die im Mai nächsten Jahres in Rom stattfinden wird.

"Die Leistung ist umso höher zu bewerten, wenn man berücksichtigt, dass Martin Hensler als Schüler der Jahrgangsstufe 12 zu den jüngsten Teilnehmern des Wettbewerbs gehört", lobte Schulleiterin Antje Malycha gestern mit verständlichem Stolz.

Lateinlehrerin Kirsten Baum hatte vor einem Jahr in der Latein AG für die Teilnahme an dem Wettbewerb geworben. Von fünf anfänglich interessierten Scholl-Schülern stellte sich letztlich nur Martin Hensler den Prüfungen. In drei Runden mussten eine Facharbeit (Interpretation einer Ovid-Erzählung), eine Übersetzungsklausur und schließlich am vergangenen Wochenende in Aachen ein 15-minütiger Vortrag gehalten werden. Da waren von ursprünglich 76 Teilnehmern nur noch elf im Rennen.

Martin Hensler überstand auch diese letzte Hürde mit Bravour und will sich jetzt, unterstützt von seiner Lateinlehrerin, auf den Europaentscheid vorbereiten. Da hängen die Trauben jedoch sehr hoch, schätzt der Lüdenscheider Gymnasiast seine Chancen realistisch ein. Immerhin nehmen an diesem Finale 500 Schüler aus ganz Europa teil.