Zurück

3. Plenum 'Lernen lernen': Konzentriertes Arbeiten

 

 

 

 

Nachdem sich die neuen Fünftklässler vor zwei Wochen ausführlich darüber Gedanken gemacht hatten, welche Sinne man einsetzen kann, um sich z.B. möglichst viele Informationen über Gummibärchen zu verschaffen, trafen sie sich am Mittwoch, dem 13. Oktober 2004 in der Aula, um sich mit dem konzentrierten Arbeiten zu beschäftigen.

 

Mit Hilfe verschiedener Beobachtungsaufgaben erkannten sie schnell, dass der erste Blick etwas länger dauern muss. STOPP, so war es auf einem großen Plakat zu lesen, das der dicke Obelix in der Hand hielt. STOPP, schau genau hin, ist das ein Kreis?

Erst nach langen Diskussionen und eigenem Ausprobieren akzeptierten alle, dass sie einer optischen Täuschung auf den Leim gegangen waren.

 

 

Der kleine Comic mit Charlie Brown überzeugte auch die letzten Zweifler, dass schnelles und oberflächliches Arbeiten nicht wirklich effektiv ist.

 

 

 

Im nachfolgenden Interview mit der weltbekannten Spezialistin für konzentriertes Arbeiten, Frau Dr. Schild, machte diese ihren aufmerksamen Zuhörern deutlich, dass es beim Lösen von Problemaufgaben darauf ankommt, ruhig, sorgfältig und bedacht vorzugehen. Das kann natürlich eine Schildkröte ganz besonders gut, zumal sie sich, um ihre Ruhe zu haben, ganz in ihren Panzer zurückziehen kann.

Ich ziehe mich zunächst in meinen Panzer zurück, werde ganz ruhig und gebe keinen Laut von mir. Dann kann ich sehr gut über ein Problem nachdenken und meine Arbeit sorgfältig - Schritt für Schritt - erledigen.

In verschiedenen Konzentrationsaufgaben konnten die Kinder das eben Gelernte in die Tat umsetzen. So fanden sie die verschlungenen Wege einiger Eichhörnchen zu ihren Schlafbäumen oder die Fehler in zwei fast identisch aussehenden Autobildern. Ziel dieser Übungen war das Arbeiten mit Plan, immer mit der nötigen Sorgfalt und Ruhe.

So trainiert war es für die Schülerinnen und Schüler kein Problem, im folgenden Klassen- teil des 3. Plenums mit Hilfe weiterer Beispiele das Puzzle "Laut denken in sechs Schritten" (s. o.)  in die richtige Reihenfolge zu bringen, das ihnen in Zukunft beim problemlösenden Denken sehr helfen wird.