Zurück

3. Plenum 'Lernen lernen': Konzentriertes Arbeiten

Zu Beginn des 3. Plenums "Lernen lernen" übernahmen die Schülerinnen und Schüler der

5. Klassen die Regie und zeigten, was sie im zweiten Plenum über das Lernen mit vielen

Sinnen erfahren hatten. So hatten sie sich mit der Erarbeitung eines schwer verständ-

lichen Textes über die Entstehung der Pferderassen auseinandergesetzt und präsentier-

ten nun verschiedene Methoden der Textverarbeitung. Ihre Lernplakate, Kurzvorträge,

Interviews und Theaterstücke zeigten Möglichkeiten auf, wie auch trockene Lerninhalte

mit vielen Sinnen erschlossen werden können.

 

Im Anschluss daran stand das Thema "Konzentriertes Arbeiten" auf dem Programm. Bei

der Auseinandersetzung mit verschiedenen Beobachtungsaufgaben erkannten die Kinder

schnell, dass der erste Blick etwas länger dauern muss.

 

 

 

 

 

Stop! 

Schau genau hin 

und lass dich 

nicht täuschen!

Ein kleiner Comic, in dem sich jemand durch das Anhäufen riesiger Schneeballberge sehr

gewissenhaft und gründlich auf eine Schneeballschlacht vorbereitet, während der Geg-

ner den Beginn der Schlacht gar nicht erwarten kann, überzeugte auch die letzten Zweifler, dass schnelles und oberflächliches Arbeiten nicht effektiv ist.

 

Im Interview mit der weltbekannten Spezialistin für konzentriertes Arbeiten, Frau Dr.

Schild, machte diese ihren aufmerksamen Zuhörern deutlich, dass es beim Lösen von 

Problemaufgaben darauf ankommt, ruhig, sorgfältig und bedacht vorzugehen. Das kann

natürlich eine Schildkröte ganz besonders gut, zumal sie sich, um ihre Ruhe zu haben,

ganz in ihren Panzer zurückziehen kann.

Ich ziehe mich zunächst in meinen Panzer zurück, werde ganz ruhig und gebe keinen Laut von mir. Dann kann ich sehr gut über ein Problem nachdenken und meine Arbeit sorgfältig - Schritt für Schritt - erledigen.

 

In verschiedenen Konzentrationsaufgaben konnten die Kinder das eben Gelernte in die

Tat umsetzen. So fanden sie z. B. die verschlungenen Wege einiger Eichhörnchen zu

ihren Schlafbäumen. Ziel der Übungen war das Arbeiten mit Plan, immer mit der nötigen

Sorgfalt und Ruhe. 

 

Abschließend ordneten die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler verschiedene Aussagen

über das Arbeiten und Lernen. Sie überlegten gemeinsam, welche Sätze aus dem Mund

des "Falschmachers" kommen und welche dem "Richtigmacher" zuzuschreiben sind. Dabei

gaben einige Zuordnungen durchaus Anlass zur Diskussion.

 

 

So trainiert war es für die Kinder im folgenden Klassenteil des 3. Plenums kein Problem,

das Puzzle "Laut denken in sechs Schritten" in die richtige Reihenfolge zu bringen, das

ihnen in Zukunft beim problemlösenden Denken helfen wird.