Zurück

Unser letzter Austausch mit Thetford v. 24.09. - 01.10.05

von Sophia Kortmann

 

Hier geht es zum WR-Bericht v. 28.09.05

Der Besuch der englischen Austauschpartner begann am 24.09.2005. Nachdem sich die Engländer um 20.00 Uhr mit ihren Gastfamilien an dem Geschwister-Scholl-Gymnasium und danach mit ihrem neuen „zu Hause“ vertraut gemacht hatten, fielen sie völlig übermüdet in ihre Betten. Der darauf folgende Tag war zum Glück ein Sonntag, der von den Gastfamilien gestaltet wurde, das hieß für das Vormittagsprogramm erst einmal Ausschlafen. Der restliche Tag wurde kreativ gestaltet, viele nahmen an der Aktion „Parklandschaften“ teil, die an diesem Sonntag das letzte Mal zu besichtigen war. Andere fuhren in Freizeitparks oder Museen.  

Am 26.09.2005 wurde die Firma Kostal besichtigt und die Engländer wurden durch die Lüdenscheider Altstadt geführt, während die deutschen Partner in der Schule waren. Am Nachmittag gingen alle gemeinsam in das Wellenbad.  

Eine Tagesfahrt zum Movie Park in Bottrop-Kirchellen wurde am Dienstag gemeinsam durchgeführt und bereitete allen einen großen Spaß.  

Das Programm am Mittwoch umfasste den Besuch der Engländer in den Klassen der deutschen Partner und einen anschließenden Empfang des Bürgermeisters in dem  Lüdenscheider Museum. Der Nachmittag wurde in der Phänomenta verbracht. Auch hier waren sowohl die englischen als auch die deutschen Aschtauschteilnehmer eingeladen. Die Gastfamilien gestalteten den Abend für ihre Gäste.  

Der 29.09.2005 war sicherlich der Höhepunkt des Austausches, dieser wurde in Königswinter und Köln verbracht. Erst gab es eine Wanderung auf den Drachenfels und danach eine lange Bootsfahrt auf dem Rhein. Dann wurden alle zusammen in die Kölner Innenstadt gefahren und in kleinen Gruppen konnte man 1 ½ Stunden einkaufen gehen.  

Der letzte Programmtag der Engländer fand wieder in der Nähe von Köln statt und zwar in dem Freizeitpark Phantasialand. Hier durften nur die englischen Austauschpartner mitfahren, die hatten allerdings viel Spaß und berichteten ihre Geschichten den Gastfamilien am Abend.

Schon am Samstagmorgen hieß es für alle Abschied nehmen. Alle wünschten den Engländern eine gute Reise und würden sich auf ein Wiedersehen mit ihren englischen Freunden freuen.