Zurück

Unser Ausflug in den Wildwaldpark Vosswinkel

von Lukas Will

Am Donnerstag, den 22.09.05 fuhr die Klasse 5a gemeinsam mit den anderen fünften Klassen des GSG in den Wildwaldpark Vosswinkel. Wir trafen uns morgens um 7.45 Uhr am Kulturhaus in Lüdenscheid. Von dort aus fuhren wir mit einem Reisebus ca. eine Stunde, bis wir unser Ziel erreichten.

Alle waren sehr aufgeregt, als sie ein großes Zelt sahen. Als wir den Bus verließen, zogen wir uns in der Gepäckkammer vom Bus die Gummistiefel an, denn Frau Baum sagte uns, dass es im Wald sehr matschig sei.

Unsere Klassenlehrerin meldete am Empfang an, dass die Klasse 5a des Geschwister Scholl Gymnasiums angekommen sei.

Wir hielten uns eine Weile auf dem Platz auf, denn der Waldlehrer kam erst eine halbe Stunde später. Die Kinder strömten in dieser Zeit in den Andenkenladen, um dort Vogelpfeifen zu kaufen.

Später erwartete uns der Waldlehrer unter dem großen Zelt. Er erklärte uns die Waldgesetze. Sie enthielten, dass man im Wald nicht rauchen darf. Man darf auch im Wald nicht essen, es sei denn man geht in die dafür vorgesehenen Bereiche. Ebenfalls verboten ist das Füttern der Wildtiere. Wir mussten im Wald ganz besonders still sein, weil sich zu dieser Jahreszeit die Tiere paaren.

Anschließend gingen wir recht zügig in den Wald. Dort sahen wir nicht auf den ersten Blick die Tiere, die dort leben, weil sie dem Menschen gegenüber eher zurückhaltend bis ängstlich sind. Ein paar Minuten später kamen wir an einem grün angestrichenen Kasten mit einem Schlitz im oberen Drittel vorbei. Unter dem Schlitz war ein kleiner Text, aus dem man erfuhr, was an den jeweiligen Bäumen oder Pflanzen besonders ist. Diese Kästen standen an verschiedenen Stellen im Wildwaldpark.

Eine Weile später kamen wir an eine Gabelung. Der Waldlehrer sagte uns, dass wir links abbiegen müssen. Dort war noch eine andere Klasse. Ich bekam mit, dass es sich um ein drittes Schuljahr handelte. Ein Stückchen gingen wir weiter, dann sahen wir zwei große Widder. Sie rannten mit großer Geschwindigkeit an uns vorbei. Alle liefen hinterher, doch der Waldlehrer sagte uns, wenn wir sie weiter beobachten möchten, müssten wir still sein und dürften nicht laufen.

Nicht sehr lange später sahen wir hinter einem Zaun zwei junge Hirsche. Nachdem auch diese Tiere wieder außer Sichtweite waren, flitzten wir weiter. Wir kamen an ein kleines Häuschen. Dort konnte man perfekt beobachten, wie die Männchen um ein Weibchen warben. Das war sehr aufregend.

Anschließend imitierten wir die Tiere, wofür wir zwei Jungen aussuchten. In diesem Fall waren es Ilias und Alexander. Die beiden streckten ihre Arme aus und formten aus den gespreizten Fingern ein spitzes Geweih. Sie versuchten sich gegenseitig zu beeindrucken, bis es dann zu einem Kampf kam. Der Schwächere lief am Ende des Kampfes sehr schnell weg.

Wir gingen weiter an eine schöne Lichtung. Dort war ein riesengroßer Ameisenhaufen. Es waren rote Waldameisen. Kurze Zeit später kamen wir an einen Hügel, den man auf einer geschnitzten Holzleiter erreichen konnte. Wir machten dort eine längere Pause und einige Spiele. Wir durften auf dem Hügel unsere Vorräte aufessen.

Anschließend gingen wir mit der Gruppe weiter. Der Waldlehrer machte uns klar, dass wir nun besonders leise sein mussten, weil jetzt das Gebiet der großen Hirsche anfing. Wir hatten das Glück, über eine große Brücke einen ausgewachsenen Hirsch zu sichten. Er machte gerade sein Mittagsschläfchen, denn zu dieser Zeit ruhen sich die meisten Tiere im Wald aus.

Dann war unser Ausflug schon fast zu Ende. Wir gingen noch eine Weile gemütlich durch den Wald. Schließlich waren wir noch eine kurze Zeit auf dem Spielplatz.

Da wir uns nicht lange auf dem Spielplatz aufhielten, gingen wir wieder zum Eingang. Im Laden bekamen wir Nüsse für die Eichhörnchen, die in einem riesigen Drahtkäfig lebten. Durch die Löcher konnten wir ihnen die Nüsse zustecken. Sie knackten die Schale mit ihren harten Zähnen. Der Waldlehrer verabschiedete sich nett von uns und sagte, dass wir bald mal wieder kommen sollen. Nun fuhren wir mit dem Bus wieder nach Lüdenscheid. Es war ein toller Ausflug, bei dem wir viel gelernt haben!