Zurück

Das Erlebnis Guckloch

Eröffnung der Ausstellung "Werte Welten Schuhkarton" in der Städtischen Galerie. Bürgermeister erhofft sich "spannende Auseinandersetzung".

Zum Bericht der WR

LN vom 20.06.07 "Kleine Illusionsräume, Traumwelten" sind seit gestern in der Städtischen Galerie zu sehen. Als solche bezeichnete Leiterin Hilke Gesine Möller die Objekte der neuen Ausstellung, einer Kooperation von Galerie und Schülern vom Geschwister-Scholl-Gymnasium. Die präsentieren in den Räumen "Werten Welten Schuhkarton" - all das, was ihnen wichtig ist, zusammengefasst auf einer Größe von 30 mal 20 mal zehn Zentimetern.

Zu mehr als 50 Prozent wird das ungewöhnliche Projekt vom Land NRW bezahlt - im Rahmen der Reihe "Kultur und Schule". Doch solche Fakten waren gestern weder für die beteiligten Schüler noch für die Besucher wichtig. Sie waren regelrecht fasziniert vom Innenleben der Schuhkartons, vom Erlebnis Guckloch. Nur durch kleine Öffnungen war zu erspähen, was in den äußerlich unscheinbaren Pappkartons steckte: Da ging es um Sport, um Musik, aber auch um familiäre Geborgenheit oder um ganz andere Dinge, die den Alltag prägen.

"Die Schüler haben das dargestellt, was ihnen jetzt im Moment wichtig ist. Das kann sich ja im Laufe der Zeit ändern", erklärte Hilke Gesine Möller. Insofern sage die Ausstellung viel über das Jetzt aus. Das erhoffte sich auch Bürgermeister Dieter Dzewas. Er wünschte sich "eine spannende Auseinandersetzung über Werte und über Welten", die über den Schuhkarton hinausragen sollte. Die Ausstellung bestehe aus den "Antworten einer Generation, die laut Studien gesellschaftlich engagierter sein soll als vorgehende." Insofern sei die Präsentation der Scholl-Schüler eine sehr politische. Schulleiterin Antje Malycha erklärte denn auch aus pädagogischer Sicht: "Wir möchten Visionen nicht nur denken, nicht nur träumen, sondern umsetzen."

Apropos umsetzen: "Von alleine präsentiert sich natürlich erst einmal gar nichts", verdeutlichte Hilke Gesine Möller die verschiedenen Ebenen des Projektes. Im Schuljahr 2005/06 kreierten Zehntklässler die künstlerischen Schuhkartons. In diesem Schuljahr plante ein Oberstufenkurs die Umsetzung, die in den vergangenen Tagen in den Händen einer Projektwochen-Gruppe lag. Außerdem werden in der Ausstellung Großformate der Blicke in die Kartons gezeigt, die der Lüdenscheider Fotograf Alexander Ring angefertigt hatte.

Die Ausstellung ist bis zum 19. August zu sehen - dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr.