Zurück

Zweimal mit dem kleinen Vampir zittern

Zum Bericht

WR v. 14.03.07 Mit dem "Kleinen Vampir" von Angela Sommer-Bodenburg, von Wolf-Dietrich Sprenger dramatisiert, erweckt die Theater-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums am Dienstag und Mittwoch, 27. und 28. März 2007, eine der bekanntesten Kinderbuchfiguren auf der Bühne zum Leben. Jeweils ab 19.30 Uhr lässt sich Rüdiger von Schlotterstein, den im zarten Alter von zwölf Jahren das Vampirschicksal ereilte, in der Schulaula vor imposanter Kulisse auf die Freundschaft mit Gruselfan Anton Bohnsack ein. Was das ungleiche Gespann, Menschenkind und Vampirkind, dabei an lustigen wie spannenden Abenteuern erlebt, verspricht höchst erquickliches, kurzweiliges Theatervergnügen zu werden.

In Eigenregie, mit den beiden Neuntklässlerinnen Ann-Kathrin Poweleit und Janika Büdenbender als Spielleiterinnen, widmen sich die Theater begeisterten Jugendlichen aus den Klassen 5 bis 9 dem in über 30 Sprachen übersetzten Klassiker, der nach überwältigendem Erfolg des ersten Buches, weltweit mehr als 12 Millionen Mal verkauft, in Serie ging.

Film und Fernsehen (in der bekannten Fernsehserie machte Gerd Fröbe als Vampirjäger Geiermeier dem kleinen Vampir das Leben schwer), Bühne, Hörfunk und Hörspiel nahmen sich bereits des sympathischen kleinen Rüdigers und seiner vampirischen Familie an.

Nicht ruhen lassen mochten die beiden Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9, bei vergangenen Aufführungen der Scholl-Schüler selbst in Hauptrollen zu erleben, die Theater-Arbeit an der Schule, die bis dato in Händen von Ina Rogge und Sabine Rathmann lag.

Aus schulischen Gründen, um den Bedarf im Fach Latein aufzufangen, konnte Ina Rogge, die im Sommer nach Köln wechselt, in diesem Schuljahr keine Theater-AG anbieten. Um weiter Theater spielen zu können, ergriffen die beiden jungen Damen selbst die Initiative und feilen nun seit November wöchentlich dienstags in der 7. Stunde mit Gleichgesinnten an ihrem liebenswerten Stück.

Illustre Figuren geben sich jetzt am 27. und 28. März in der Scholl-Aula ein Stelldichein.

Teilweise in Doppelbesetzung gehts gruselig-amüsant auf der Bühne zu. Jonathan Milischewski und Jenny Becker mimen den Gruselfan Anton Bohnsack, der mit seinen vampirischen Freunden manches Abenteuer besteht.

Enia Meyer schlüpft in die Rolle des kleinen Vampirs, der mit seinen Geschwistern typisch "menschliche" Zwistigkeiten austrägt. Annika Reiners und Sarah Niggemann spielen Rüdigers kleine Schwester Anna, sein großer Bruder Lumpi wird von Jonas Hansen und Vanessa Raulin verkörpert.

Als Mutter obliegt Laura Wiebe und Lisa Viggiani die Last der Erziehung. Familienoberhaupt ist Melanie Jens in der Rolle des Vaters. Katz und Maus spielen die Vampire mit Thomas Gies und Henri Humpert, die den ständig übel gelaunten Vampirjäger Geiermeier geben. Lara Schlootz als Udo und Tatjana Knop/Johanna Berg als Oma vervollständigen das Ensemble. Karten für den Theaterspaß mit dem "Kleinen Vampir" und seinem menschlichen Freund sind ab heute zum Preis von 3,50 Euro (Schüler 3 Euro) im Foyer und im Sekretariat erhältlich.

Im Kunstunterricht bei Christian Krebs feilen die Schüler derzeit noch am Bühnenbild zu ihrem Stück.