Zurück

Führungskräfte geben Schülern Tipps zur Studien- und Berufswahl

WR v. 14.09.06 "Hätte ich gewusst, dass BWL so viel mit Mathe zu tun hat, hätte ich das Studium gar nicht erst angefangen!"

Foto: WR

Völlig falsche Vorstellungen vom Studium nannte Florian Assmann als Hauptgrund für die Vielzahl von Studienabbrechern an deutschen Universitäten und untermauerte seine Kritik mit einer erschreckenden Zahl: 50 Prozent der BWL- und Jura-Studienanfänger schließen ihren Studiengang nicht mit einem Examen ab.

Rund 40 Schülerinnen und Schüler der zwölften und dreizehnten Klassen der Lüdenscheider Gymnasien begrüßte der Geschäftsführer der Assmann Electronic GmbH am Dienstag in den Räumen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zur Auftaktveranstaltung der jetzt schon fünften Management AG.

14 Referenten aus zehn Unternehmen, vier Exkursionen und insgesamt 22 Veranstaltungen erwarten die jungen Teilnehmer in den nächsten Monaten, sie sollen ihnen helfen, ihre eigenen Talente, Fähigkeiten und Interessen einzuschätzen und eine richtige Entscheidung bei der Studien- und Berufswahl zu treffen. Zum Vergleich: In der ersten Management AG vor vier Jahren wurden 20 Oberstufenschüler von zwei Referenten in sechs Veranstaltungen unterwiesen.

"Die Management AG hat sich im Laufe der Jahre überaus positiv entwickelt", freute sich Direktorin Antje Malycha über das uneigennützige Engagement der Initiatoren und der teilnehmenden Unternehmen, die den Schülern Einblicke in Berufe aus den Bereichen Medizin, Recht und Wirtschaft verschaffen.

Trockene Vorträge haben die Schüler in den 22 Veranstaltungen nicht zu erwarten. Neben mehreren Betriebsbesichtigungen sollen sie sich vielmehr anhand praktischer Anwendungsaufgaben mit den einzelnen Berufsgruppen und ihren Aufgabenfeldern auseinandersetzen. Dass sich dabei aus den persönlichen Kontakten mit den Führungskräften namhafter Unternehmen für den ein oder anderen Schüler auch ein Praktikum ergibt, ist nicht unbedingt Ziel, aber begrüßenswerter Nebeneffekt der Veranstaltungen.

Nicht nur die Schulleiterin ist von den Qualitäten der Management AG überzeugt. Inzwischen bieten sich weit mehr als die zehn beteiligten Unternehmen als Partner der Arbeitsgemeinschaft an, erklärte Florian Assmann. Doch das Programmangebot ist nahezu ausgereizt. Auf der anderen Seite stößt man noch lange nicht auf an die Kapazitätsgrenzen. "Es dürfen gerne noch mehr Gymnasiasten teilnehmen", versicherte Assmann. "Notfalls gehen wir in die Aula." Auch zur gerade gestarteten Management AG können sich interessierte Oberstufenschüler noch über das Sekretariat des Geschwister-Scholl-Gymnasium anmelden.

Teilnehmer, die eine Mindestzahl der Veranstaltungen besucht haben, erhalten zum Abschluss im März nächsten Jahres ein Zertifikat.