Zurück

Grillfest: Es geht auch ohne Musik

LN v. 25.06.2008 - Mehr als 600 Schüler, Lehrer, Eltern und Ehemalige - treffen sich traditionell vor den Sommerferien am Staberg

Das traditionelle Grillfest an den Staberger Gymnasien war auch in diesem Jahr sehr gut besucht. Mehr als 600 Schüler, Lehrer, Ehemalige und Eltern fanden sich ein, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Dass sie weder hungrig noch durstig bleiben mussten, dafür war gesorgt: 700 Würstchen, 100 Hacksteaks und 350 Liter Bier hatten die Organisatoren eingekauft. Die Lehrer Egbert Gossen und Norbert Adam hatten das Fest mit vielen Helfern auf die Beine gestellt.

Wie beliebt diese Zusammenkunft ist, ließ sich an der hohen Beteiligung ehemaliger Gymnasiasten ablesen: "Ich habe Schüler hier gesehen, die vor elf Jahren Abitur gemacht haben", berichtete Gossen. Auch eine Ehemalige, die zurzeit in England lebt, nutzte ihren Heimatbesuch in Lüdenscheid, um am Staberg hereinzuschauen. Zu einem besonderen Höhepunkt wurde der mit viel Beifall bedachte Auftritt von Nicole Zborowski und Philipp Winkler. Die beiden Schüler des Zeppelin-Gymnasiums zeigten sehr elegant lateinamerikanische Tänze. Samba, Rumba, Cha-Cha-Cha und Jive hatten sie im Programm und wurden nach ihrem gekonnt-beschwingten Auftritt von den Zuschauern nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen. Trainiert wird das Paar von Björn Wachsmuth aus der Tanz-Sport-Gemeinschaft Lüdenscheid (TSG). Nach den Sommerferien soll am Staberg eine Tanz-AG in Zusammenarbeit mit der TSG angeboten werden, berichtete Schulleiterin Antje Malycha.

Von diesem Auftritt abgesehen, blieb die Musik allerdings außen vor. "Wir verzichten bewusst auf eine Beschallung, weil wir eine ruhige und gemütliche Atmosphäre des Austauschs schaffen möchten", so Gossen. Dass es auch sehr gut "ohne" geht, bewies dieses Fest.