Zurück

Besiegelte Qualität: Gymnasien vom Staberg ausgezeichnet

Hier finden Sie den offiziellen Pressebericht der agentur mark.

LN v. 28.11.2007 - Gestern Abend Feierstunde in der SIHK zu Hagen: Gütesiegel "Berufs-wahlorientierte Schule" für elf Schulen der Region. Auch Zepp und Scholl gehören zu den Preisträgern.

Foto: Henkel     

"So", schmunzelte Antje Malycha gestern Abend, das frisch verliehene Gütesieger "Berufswahlorientierte Schule" noch unterm Arm, "und jetzt müssen wir uns langsam wieder darum kümmern, das alles auch umzusetzen." Die Schulleiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums war mit einer Delegation aus Lehrern, Eltern und Schülern zur Preisverleihung in die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer (SIHK) nach Hagen gekommen. Wie ihr Nachbar vom Staberg, Zepp-Schulleiter Dr. Stefan Werth: Auch seine Schule trägt seit gestern das Gütesiegel. Im Rahmen des bundesweiten Netzwerkes "Berufswahlsiegel" unter Regie der Bertelsmann-Stiftung hat die agentur mark in Kooperation mit der Knips Hagen und den Wirtschaftsjunioren Hagen/Ennepe-Ruhr sowie dem Kreis Junger Unternehmer Iserlohn das Gütesiegel erstmals in der Region verliehen.

Vertreter von elf Schulen freuten sich über die Anerkennung ihrer Bemühungen, jedem einzelnen Schüler den Schritt aus der Schule in den - möglichst richtigen - Beruf zu erleichtern. Aus dem Märkischen Kreis wurden auch die Volmetal-Förderschule (Meinerzhagen) sowie die Martin-Luther-Hauptschule (Iserlohn) ausgezeichnet. Die anderen Schulen kamen überwiegend aus Hagen sowie aus Schwelm.

Eine Jury hatte sich vor Ort informiert. Beim Zeppelin-Gymnasium zeigte sie sich beeindruckt von den Berufsorientierungstagen, vom Partnerschaftsvertrag mit der Nolte Gruppe oder anderen, quasie professionellen Strukturen, durch die Schüler auf das "Leben danach" vorbereitet werden. Antje Malycha sah das Siegel als "schöne Ermutigung". Die sehr gut funktionierende Elternschaft habe die Jury beeindruckt sowie die daraus entstandene, enge Kooperation zwischen Schule und Partnern aus der Industrie.

Genau solch ein Zusammenwirken wollen die Initiatoren fördern. Oder, wie es Ulrike Lexis formulierte, einst bei der Bertelsmann-Stiftung richtungsweisend für das Siegel: "Die üblichen Verdächtigen haben sich zusammengefunden, um das Thema 'Übergang von Schule und Beruf' gemeinsam in die Hand zu nehmen."