Zurück

Gütesiegelschulen trafen sich zur Bildung eines regionalen Netzwerks in Lüdenscheid - Antje Malycha:

"Konkurrenzdenken war gestern"

WR v. 14.11.2007 - Im Hanns-Martin-Schleyer-Haus in Lüdenscheid trafen sich erstmals Vertreter von Gütesiegelschulen in der Region.

Foto: WR/Raith

Hatten Schulen bislang an der pädagogischen Front vielfach als Einzelkämpfer gewirkt, gehören diese Zeiten des Konkurrenzdenkens untereinander "endgültig" der Vergangenheit an, sagte Malycha. Das Interesse richte sich heute allein auf die bestmögliche Förderung von Schülern.

Eingeladen waren zu der gestrigen Veranstaltung neun Bildungseinrichtungen aus der Region - von der Grund- über die Gesamtschule bis hin zu Gymnasien. Allen gemeinsam ist, dass sie im Februar diesen Jahres das "Gütesiegel individuelle Förderung" des Landesschulministeriums erhalten und zum Teil schon über Jahre Erfahrungen mit individuellen und unterschiedlichen Konzepten gesammelt haben. kmn

"Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Überblick über die Stärken und Entwicklungsschwerpunkte der beteiligten Schulen zu geben und zeitlich begrenzte Projektpartnerschaften zu initiieren", skizzierte Malycha das gesteckte Ziel des Treffens, das sie gemeinsam mit Annette Meyer vom Bergstadt-Gymnasium moderierte. "Wie können Schulen zusammenkommen?", das Thema interessierte auch Peter Kurtenbach, Leitender Regierungsschuldirektor für den Regierungsbezirk Arnsberg und zuständig für "generale Förderung". Gerne sei er gekommen, weil er hier "gut arbeitenden Schulen" beim Erfahrungsaustausch zuschauen könne.

Foto: WR/Raith

Alle Schulen hatten gestern Gelegenheit, ihre Förderschwerpunkte vorzustellen. Damit erhielten alle einen Überblick über Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten. "Es ist uns gelungen, das Potenzial von Gütesiegelschulen füreinander nutzbar zu machen, um jetzt gemeinsam mit einer Partnerschule an einem Projekt verbindlich zu arbeiten", zog Annette Meyer am Nachmittag eine positive Zwischenbilanz. Zum Beispiel wollen Bergstadt- und Scholl-Gymnasium mit dem Städtischen Gymnasium Laurentianum Arnsberg die Förderkonzepte "Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule" und "Erprobungsstufe" optimieren. Über einen E-Mail-Rundlauf will man alle über die Arbeit der Projektpartnerschaften auf dem Laufenden halten.
Im Vordergrund des gestrigen Treffens standen der Erfahrungsaustausch, das Eingehen von Projektpartnerschaften und jede Menge Informationen.

Hintergrund

Recht auf Förderung

Aufz  Das neue Schulgesetz NW gibt jedem Schüler das Recht auf individuelle Förderung

Aufz  Schulen, die sich besonders intensiv um die Förderung jedes einzelnen Schülers kümmern, werden mit einem Gütesiegel ausgezeichnet.

Aufz  Grundlage zur Vergabe des Siegels ist ein Kriterienkatalog der vom "Kompetenzzentrum für individuelle Förderung" der Uni Münster entwickelt wurde.

Aufz  In Lüdenscheid erhielten bisher nur das Bergstadt- und das Scholl-Gymnasium das Gütesiegel.

 

Foto: WR/Raith