Zurück

Heaven's Gate - Überschäumend fröhliches Konzert

WR v. 29.10.2007 -„Jeder, der uns kennt, weiß, dass es in unseren Konzerten immer Schlüsselelemente gibt, wo es heißt: mitmachen!” Unwiderstehlich charmant band der Gospelchor Heavens Gate, in der Scholl-Aula auf Höhenflug, seine Zuhörer ein.

Auf Einladung des Fördervereins infizierte der kreative, erfrischend lebendige Chor seine Gäste unter Leitung von Christiane Langs-Blöink im Handumdrehen mit dem Gospel-Virus, der zunehmend größere Kreise zog. „Celebrate” lautete das einladende Motto des Nachmittags. Traditionals wie „Michael row the board ashore” und moderne Arrangements wie Daniel Kosmalskis „Heaven is a wonderful place” - dreistimmig vom Publikum mitgesungen - standen beim bald überschäumend fröhlichen, bald innig anbetenden Sangesfest auf dem Programm. Am „ersten langen Winterabend” nach der Zeitumstellung begrüßte Schulleiterin Antje Malycha den Gospelchor erstmals im Haus. „Zehn Jahre eine ständig wachsende Fangemeinde, zehn Jahre das Aufleben von Tradition wie das Wagen von Avantgarde”, freute sie sich über das Zustandekommen des Benefizkonzerts, dessen Erlös weiteren Anschaffungen im neuen Arbeitszentrum der Schule zugute kommen soll, und ihren engagierten Förderverein, der sich in der Pause um das leibliche Wohl der Besucher kümmerte.

Voll besetztes Haus

Mit „Welcome into this place”, von den Gängen aus in stimmungsvoller Atmosphäre gesungen, hieß der Chor seine Gäste im nahezu voll besetzten Haus sehr persönlich und warmherzig willkommen. Immer wieder machte sich Heaven's Gate die Örtlichkeit zunutze, um akustische Effekte auszureizen und den gesamten Raum mit Lobpreis und herrlichem Gesang zu erfüllen. Im Ganzen, als großer, stimmgewaltiger Chor wie unterteilt in Gruppen und Stimmlagen entfachte der Chor Begeisterungsstürme und verzauberte mit ungemein facettenreichem Hörerleben. Titel wie „This is the way” mit Wolfgang Menzner als menschlichem „Kontrabass” in launigem New Orleans-Geschehen oder „Come let us sing” mit Unterstützung durch den Eltern-Lehrer-Schüler-Chor des Scholl waren schon eine (pfiffige) Klasse für sich. Mit ausdrucksstarken Solisten - Tanja Weiland, Susanne Macaluso, Heike Tschirbs, Christian Meier, Severin Laumann, Michael Langs, Elke Machholz, Wolfgang Menzner, Verena Fehlau, Heike Schulze, Matthias Langenfeld, Christian Poss und Davina Gärtner - stimmte Heavens Gate seinen herrlichen Lobpreis Gottes an. Tolle Musiker - Mirko Gutbier am E-Bass, Frank Förster am Piano, Lukas Koerschulte am Schlagzeug und Severin Laumann an der Gitarre - feierten mit den Sängerinnen und Sängern ein sprühend lebendiges, mitreißendes Gospelfest. Choreographisch und gesangstechnisch zog der Chor alle Register, um seinem Gesang das gewisse Etwas, Pep und Schwung oder wohltuende Wärme und Innigkeit zu verleihen. Mal rhythmisch präzise und akzentuiert („Down by the riverside”), mal soulig („Lord take away all hesitation”), hier überschäumend fröhlich mit begeisterten Rufen („I cannot stop praising the Lord”), dort andächtig und ehrfürchtig („This is your house”) zeigte Heavens Gate für unterschiedlichste Spielarten des Gospels ein sicheres Gespür. Immer wieder ließ sich das Publikum zum Mitmachen einladen. Hinsetzen lohnte sich fast schon nicht beim Sangesfest, mit dem der Chor sein Publikum ein ums andere Mal auf die Beine brachte.