Zurück

Kursfahrten 2008 - Erlebnisreiche Tage in London

von Halina Bause

Samstag, 16. August 2008: Es ist 20:40 und der Englisch-Leistungskurs von Frau Johannvordersielhorst steht in einheitlichen, blauen T-Shirts, mit kleiner englischer Flagge und eigenem Namen darauf, aufgeregt vor dem großen blauen Bus, der sie in Englands Hauptstadt bringen soll. Wir verabschieden uns schnell und fahren pünktlich um 21 Uhr ab, nachdem sich unsere besorgte Lehrerin nochmals versichert hat, dass auch wirklich alle ihren Ausweis dabei haben – jetzt kann also nichts mehr schief gehen... oder doch? Nach nur ein paar Minuten stehen wir schon wieder, nicht aber auf einem Parkplatz oder ähnlichem, sondern mitten auf der Straße – alle werden aufgeregt und es wird applaudiert, als unser Busfahrer weiter fahren kann, doch zu früh gefreut. Wir schaffen es gerade noch ein Stück weiter vorne rechts anzuhalten, bis der Motor seinen Geist abermals aufgibt...immerhin stehen wir nun nicht mehr mitten auf der Straße, sondern am Kluser Platz genau neben der Pizzeria Pronto Salvatore – verhungern werden wir hier also schon mal nicht. Unser Aufenthalt dort dauert genau drei Stunden, die sich einige mit einer Pizza versüßen, bis endlich der neue Bus aus Bonn eintrifft, mit dem wir dann um 24 Uhr aufbrechen.

Die elfstündige Fahrt verläuft ohne weitere Vorkommnisse und wir kommen morgens um 10 Uhr Ortszeit etwas müde in London an und geben unser Gepäck im Shakespeare Hotel in Paddington ab. Dann beginnt schon unser Programm und wir fahren mit der U-Bahn zum Camden Lock Market, einem der größten Märkte von London, wo wir einige Stunden verbringen und uns gar nicht satt sehen können.
Um ca. 16 Uhr können wir unsere Zimmer beziehen und eine Pause machen, damit wir dann abends wieder fit sind, um aus dem London Eye London „by night“ zu bewundern.
So geht der erste Tag also schon zu Ende.

Montagmorgen. Wir quälen uns um 8 Uhr aus den Betten, denn um 9 Uhr treffen wir uns wie jeden Tag vor dem Hotel. Das Frühstück besteht aus Toast, hart gekochten Eiern, Dosenobst, Cornflakes und zwei Schälchen Butter und Marmelade auf jedem Tisch. Die Suche nach deftigem Aufschnitt geht leider leer aus, und auch Frau Johannvordersielhorsts Hoffnung, dass die Eier in den nächsten Tagen vielleicht durch etwas Käse und Schinken ausgetauscht werden, geht nicht in Erfüllung. Naja, immerhin werden wir satt.

Los geht’s zum Tower of London. Von dort aus laufen wir zur Tower Bridge, in die wir im Gegensatz zum Tower of London auch hinein gehen, um dort mehr über die bekannte Brücke zu erfahren und von oben auf die Themse hinunter blicken zu können.

Danach geht es gleich weiter nach Greenwich, wo wir die Themse durch den Greenwich Foot Tunnel durchqueren, was lustig ist, auch wenn es da unten ganz schön kalt ist...
Später bummeln wir dann durch die schönen Straßen und einige Schüler haben das Royal Observatory mit Blick auf den Millennium Dome besucht, von wo aus sie ganz begeistert zurückgekehrt sind. Nachmittags sitzen wir dann alle gemeinsam auf einem Boot und fahren eine Stunde auf der Themse zurück in die City zum Westminster Pier. 

Den Abend haben wir wieder zur freien Verfügung und so entscheiden sich dann einige für Party, andere für einen Spieleabend, die nächsten holen etwas Schlaf nach und alle sind zufrieden.       

Es ist Dienstag, der 19. August. Nach dem Frühstück bummeln wir gemütlich durch den schönen Hyde Park, an dessen Ende wir „the Albert Memorial“ bewundern können. Kurz darauf fahren wir nach South Kensington, wo wir uns entscheiden können, ob wir in das Science oder in das Natural History Museum gehen möchten. So haben sich später alle viel zu erzählen... Nun fahren wir nach Covent Garden, einem schönen Stadtteil von London. Hier gibt es ganz viele Straßenkünstler und es macht einfach Spaß umher zu schlendern.

Mittwochmorgen sitzen wir wieder in unserem Bus; nicht aber um schon nach Hause zu fahren – nein, es geht nach Oxford! Pünktlich zur Stadtführung kommen wir um elf Uhr an und teilen uns in zwei Gruppen auf. Jede Gruppe zieht mit einer älteren Dame los, die uns überaus freundlich und in einem sehr verständlichen Englisch viele Dinge über die Stadt Oxford und vor allem über ihre Colleges erklärt, für die die Stadt bekannt ist. Heute ist es auch schön sonnig und die zwei interessanten Stunden vergehen wie im Fluge.

Danach haben wir wieder ein paar Stunden Freizeit, was für viele Mädchen shoppen im Primak bedeutet, nachdem sie begeistert herausgefunden haben, dass es dieses günstige Einkleidungsgeschäft nicht nur in London gibt.
Etwas erschöpft geht es zurück in „unsere“ Stadt, um den letzten richtigen Abend in London schön ausklingen zu lassen. 

Der letzte Tag - Die Koffer sind gepackt und werden gleich nach dem Frühstück in den Bus geladen, auch wenn an Abfahrt eigentlich noch gar nicht zu denken ist, denn jeder hat noch irgendetwas vor. Einige entscheiden sich dafür mit Frau Johannvordersielhorst und Herrn Schmidt zum Buckingham Palace zu gehen, um die nur im Sommer geöffneten State Rooms betrachten zu können. Andere entschließen sich das Imperial War Museum zu besuchen und viele bummeln einfach noch ein bisschen durch das Städtchen, suchen Mitbringsel, schreiben noch schnell eine Karte an die Familie und kaufen vielleicht doch noch die Schuhe, die sie vor ein paar Tagen schon gesehen hatten.

So sitzen dann alle sehr zufrieden und auch ein bisschen traurig, dass schon alles wieder vorbei ist, um 19 Uhr im Bus und es geht wieder nach Hause. Die Zeit in London war richtig schön! Wir haben ganz viel erlebt und gesehen, haben uns gut verstanden und hatten einfach nur Spaß!