Zurück

Die Klassenfahrt der Klasse 6a nach Georgsheil

von Nina Rosenbaum und Laura Sabrina Hermes (6a)

Montag, der 15.06.2009

Am Montag, den 15.06. ging es los. Alle trafen sich um 8.30 Uhr an der Haltestelle vor unserer Schule, da um 9.00 Uhr die Reisebusse eintreffen würden. Nachdem wir die schweren Koffer in den Bus geladen und uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, ging die Reise endlich los!
 
Die Hälfte unserer Klasse 6a fuhr mit der 6b, die andere Hälfte fuhr mit der 6c. Im Reisebus herrschte gute Stimmung. Es wurde gelesen, die ersten Proviants gegessen und gequatscht. Nach ca.1 ½ -stündiger Fahrt legten wir eine Pause auf einem Rastplatz ein. Als die Pause vorbei war, stiegen wir ein und es ging sofort weiter Richtung Georgsheil. Dort angekommen wurden wir auf unsere Zimmer verteilt und alles wurde eingerichtet. Kurz darauf gingen wir sofort wieder los, um zum „Großen Meer“ zu wandern. Eine Stunde Fußlauf!!! Mindestens! Puh, war das anstrengend!!! Das Wasser war leider noch zu kalt, um schwimmen zu gehen, wir hatten aber trotzdem unseren Spaß. Nachdem wir uns ausgetobt hatten, marschierten wir zurück zur Herberge. Wir aßen zu Abend, dann durften wir noch ca. eine Stunde draußen bleiben, bevor wir auf die Zimmer mussten. Um 10.00 Uhr war für uns Nachtruhe. Doch daran hielt sich niemand....

 

Dienstag, der 16.06.2009
 
Heute stand der Ausflug nach Norderney auf dem Programm. Vormittags fuhren wir mit dem Bus nach Norddeich, um von dort aus mit der Fähre nach Norderney überzusiedeln. Auf Norderney angekommen gingen wir sofort zum Strand. Auf in die Wellen! Doch die waren sehr kalt... Nur die Härtesten blieben im Wasser. Das Wetter besserte sich im Laufe des Vormittags, sodass wir zu Mittag strahlend blauen Himmel hatten. Die, die wollten, durften in die kleine Stadt gehen. Zurück am Strand wurden einige von den dreisten Möwen attackiert!! In der Jugendherberge fielen wir nach dem Abendessen und dem zusätzlichen Spielen kaputt ins Bett. Doch auch diesmal hielten sich nur die Wenigsten an die vorgegebene Schlafenszeit...
 
Mittwoch, der 17.06.2009
 
An diesem Tag würde es schlammig werden! Die Wattwanderung war angesagt.
Direkt nach dem Frühstück gingen wir wieder auf unsere Zimmer, um unsere Sachen für die Wanderung zu packen. Danach waren die Busse auch schon eingetroffen und wir fuhren, wie am Tag zuvor, nach Norddeich. Dort gingen wir noch ein Stückchen, um zum Wattenmeer zu gelangen. Schnell legten wir unsere Rucksäcke und Wertsachen ab. Im Watt begrüßte uns Anita, die Wattführerin. Sie erklärte uns, dass wir vorsichtig sein sollten, da das Watt manchmal kaum tief war, es an einigen Stellen aber bis zu 2 m tief war. So stapften wir fröhlich durch den matschigen Untergrund und bemühten uns bei Anitas Berichten über „das Leben im Watt“ möglichst still zu stehen, denn überall an unseren Beinen klebte das Watt und mittendrin bewegten sich kleine Garnelen. Diese verursachten ein höllisches Jucken!
 
Am Nachmittag besuchten wir die Seehundaufzuchtsstation. Pünktlich um 15.00 Uhr kamen wir an, damit wir noch die Fütterung der süßen Heuler miterleben konnten. Um uns weiter über Seehunde zu informieren, erkundeten wir kurze Zeit später die ganze Station. Es gab viel Interessantes zu lesen und zu bestaunen. Durch einen Lautsprecher in der Wand konnte man sogar hören, wie laut das Watt ist. Als wir fertig waren, kauften sich viele noch ein Andenken an diesen tollen Tag!

 
 
Donnerstag, der 18.06.2009
 
Dieser Tag begann sehr früh. Die Lehrer weckten uns schon früh am Morgen, damit wir rechtzeitig zur Kanutour aufbrechen konnten. Bereits um 9.00 Uhr standen wir schon beim Kanuverleih. Wir bildeten Gruppen und bestimmten den Steuermann des Kanus. Aufgeregt ließen wir uns die Regeln von Patrick, dem Besitzer, erklären.
In den Kanus herrschte Nervosität, zu groß war bei einigen die Angst ins Wasser zu fallen.
Bei einigen klappte es mit dem Paddeln und Steuern auf Anhieb, bei anderen nicht. Doch nach einiger Zeit hatten es alle raus und das Kanu–Chaos auf dem Fluss wurde kleiner.
Auf dem Wasser legten wir nach einiger Zeit eine Pause ein, um uns mit unserem Lunchpaket für die anstehende Rückfahrt zu stärken.

 

Wieder in der Jugendherberge angekommen, fand ein von den Lehrern organisierter Sportwettkampf zwischen unserer Klasse und der 6b statt. Wir mussten uns in den Disziplinen Volleyball, Fußball, Basketball und Tischtennis beweisen.
 
Später am Abend grillten wir. Also die Lehrer grillten und wir stopften uns die Bäuche mit Würstchen und Baguette voll. Daraufhin stieg die Disco. In dem Besprechungshäuschen nebenan fand die Party statt. Der Raum war hübsch dekoriert mit Luftschlangen und Luftballons. Die Stimmung war gut, alle waren in Partylaune. Nachdem die Disco zuende war, gingen wir auf unsere Zimmer. Langsam kam die Gewissheit, dass wir morgen fahren würden…
 
Freitag, der 19.06.2009
 
So, nun war es soweit. Heute würden wir Georgsheil also wieder verlassen. Wir frühstückten und dann packten wir die letzten Sachen in unseren Zimmern zusammen. Einige spielten noch eine letzte Runde Basketball, bevor wir in den Reisebussen unsere Plätze suchten. Genauso wie am Montag wurde gegessen, gelesen und gequatscht. Wieder machten wir nach 1 ½ Stunde Pause an einem Rastplatz. Die restliche Fahrt verging wie im Fluge. Als wir in Lüdenscheid ankamen, verlief alles recht zügig: Wir holten unsere Koffer aus dem Gepäckraum, begrüßten unsere Eltern und fuhren in verschiedenen Richtungen nach Hause.
 
Diese Klassenfahrt wird man wohl immer in Erinnerung behalten!