Zurück

Gemeinsames Konzert mit der Musikschule

WR v. 18.03.09 - Mit einem Konzert zum Thema „Programmmusik und ihre Bedeutung im 19. Jahrhundert" schlagen Musikschule und Geschwister-Scholl-Gymnasium ein weiteres Kapitel ihrer Zusammenarbeit auf.

Am Freitag, 27. März, laden Isabella Schubert (Musikschule) und Cornelia Heinz (Geschwister-Scholl-Gymnasium) mit ihren Schülern in den Kammermusiksaal ein, um sich mit Programmmusik und - im Gegenzug - absoluter Musik zu beschäftigen. Zwei neunte Klassen des Scholl, die sich im Unterricht mit der Thematik beschäftigen, sind in den Konzertabend, der um 19 Uhr beginnt, eingebunden. Dazu kommen die Klavierschüler von Isabella Schubert, die u.a. Klavieretüden von Friedrich Burgmüller in den Abend einbringen. Über 20 Scholl-Schülerinnen und -Schüler, so Cornelia Heinz, erhalten am 27. März - eine Woche später als im Musikschulkalender angekündigt - Gelegenheit, sich auf der Bühne zu präsentieren und die von den Musikschülern dargebotenen Musikstücke durch Poesiebeiträge, kleine Referate oder ein Streitgespräch zwischen Verfechtern von Programmmusik und Befürwortern absoluter Musik zu bereichern. Wie erbittert beide Parteien einst bekämpften, wird zu hören sein. Auch die Neuntklässler, die nicht auf der Bühne stehen, sind am Gesamtprogramm (durch Anfertigen des Plakats und ähnliches) beteiligt.

Der Eintritt zum Konzert, mit dem Schule und Musikschule unter anderem die Gruppenarbeit der Schüler untereinander stärken möchten, ist frei.