Zurück

Schüler-Austausch mit St-Quentin auch im 30. Jahr "sehr nützlich"

WR v. 19.03.09 - Er fühle sich „jung", bekannte Denis Lefèvre, Lehrer am französischen Lycée et Collège Saint-Quentin, gestern beim Empfang im Lüdenscheider Rathaus. Schließlich habe der Schüleraustausch mit dem Geschwister-Scholl- und dem Zeppelin-Gymnasium, der mittlerweile ins 30. Jahr geht, ja auch noch kein Alter erreicht. Und die Resonanz auf das Programm sei ungebrochen. Ein Fortbestand des Austauschs sei - manchen Unkenrufen in seinem Heimatland zum Trotz - sehr nützlich.

Vier der Gastschüler aus Saint-Quentin lobten bei der großen Runde im Ratssaal die schöne Stadt und die freundlichen Gasteltern - auf Deutsch.



Bürgermeister Dieter Dzewas begrüßte die Gäste. Die deutsch-französische Vesöhnung nach den Weltkriegen werde durch den Austausch eindrucksvoll mit Leben erfüllt. Welche Früchte ein Austausch über die Ländergrenzen hinweg tragen könne, zeige das Beispiel einer jungen Französin, die vor einiger Zeit ein mehrwöchiges Praktikum beim Lüdenscheider Spielzeugmodell-Hersteller „siku" absolviert habe - und mittlerweile für die Dependance des Unternehmens in Frankreich zuständig sei.

Zum Schluss gab's kleine Geschenke für alle: Die Lehrerinnen und Lehrer unter den Gästen erhielten Krawatte oder Halstuch mit der Skyline Lüdenscheids, die Schüler einen Sticker mit Stadt-Patron St. Medardus. Sie durften sich auch ins Lüdenscheider Gästebuch eintragen.

Gefeiert wird der runde Geburtstag des Austauschs übrigens im kommenden November, wenn Lüdenscheider Gymnasiasten zum Gegenbesuch in Frankreich sind. 26 Jungen und Mädchen vom Lycée et Collège Henri Martin in Saint-Quentin im Alter zwischen 13 und 16 Jahren waren gestern Gäste im Lüdenscheider Rathaus.