Zurück

Der Ausflug in den Wildwaldpark Vosswinkel

von Emma Heyen (5c)

Am 24. September 2008 trafen sich die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5a, 5b und 5c um 7.50 Uhr an der Bushaltestelle vor dem Kulturhaus. Dort holten uns zehn Minuten später zwei Busse ab. Unsere Klasse, die 5c, teilte sich auf. Die eine Hälfte der Klasse setzte sich in den „A-Bus“ zur 5a mit Frau Heinz und Frau Klöpping. Der Rest fuhr gemeinsam mit der Klasse 5b, Frau Hohlweg und einer weiteren Aufsichtsperson zum Wildwald.

Nach ca. einer Stunde Fahrt trafen die drei Klassen auf dem Parkplatz vor dem Wildwald Vosswinkel ein. Unsere Klassenlehrerin konnte leider nicht dabei sein und wurde von Frau Huperz und Frau Wurm vertreten.

Nachdem die Lehrerinnen den Eintritt bezahlt hatten, durften wir endlich durch das hohe dunkelgrüne Holztor gehen. Dort sahen wir auch schon die ersten Tiere! Es waren kleine braune Eichhörnchen, die in einem großen Käfig herumtobten. Die Lehrerinnen führten die Schülerinnen und Schüler zu einem großen Picknickplatz, über dem eine große Plane angebracht war, so dass die Besucher auch bei regnerischem Wetter im Freien essen konnten.

Danach leitete uns eine Waldlehrerin zu einer eingezäunten Wiese, auf der Hasen und kleine Schweine, nur etwas größer als die Hasen, herumliefen. Zuerst dachten alle, es wären Ferkel, aber dann lernten wir, dass es ausgewachsene Zwerg-Schweine waren! Etwas später ging es zu den Schafen mit den schönen schwarzen Nasen, die wir streicheln durften.

Auf unserem weiteren Weg blieb die Waldlehrerin plötzlich vor einer unauffälligen Brennnessel stehen. Wir stellten uns in einem Halbkreis auf, und waren gespannt zu hören, was an diesem unangenehmen Gewächs so besonders sein sollte. Nie hätten wir geglaubt, was nun kam. Unsere Naturkundlerin machte uns vor, wie man Brennnesselblätter isst. Es geht so: Zuerst pflückt man eines der kleinen oberen Blätter vorsichtig ab. Anschließend streicht man die kleinen Härchen auf dem Blatt sorgfältig in Richtung Blattspitze glatt, knüllt es zusammen und steckt es in dem Mund. Es schmeckte tatsächlich lecker.

Anschließend beobachteten wir Damm- und Rotwild sowie einige Mufflons von einem überdachten Aussichtplatz und hörten von dort sogar einen Rothirsch röhren. Danach holte die Waldlehrerin zwei riesige Geweihe und einen Mufflon-Schädel aus einem Schrank hervor und zeigte sie uns.

Nach einer kurzen Pause auf einem kleinen Bauernhof, dem Haarhof, spielten wir Tierpantomime. Einer imitierte ein Tier, und die anderen mussten es erraten. Wir lachten sehr über die witzigen Tierdarstellungen unserer Klassenkameradinnen und -kameraden. Es war richtig lustig, eine schnatternde Entenfamilie darzustellen.

Mit dem Spiel „Eiche, Buche, Fichte“ ging es zum letzten Tiergehege. Wenn die Waldlehrerin „Fichte“ rief, stürmten alle zu einer Fichte. Wer zuletzt kam oder den falschen Baum erwischt hatte, musste ausscheiden. Isabel und Benjamin gehörten bei diesem Spiel zu den Profis. Bei dem unheimlichen Uhu verabschiedete sich die nette Waldlehrerin dann von uns.

Auf dem Weg zum Bus durften wir in dem Souvenirladen noch unseren 50-Cent-Gutschein einlösen. Mit Eis, Kuchen oder Pommes in der Hand kamen wir am Parkplatz an. Doch gemütlich in ihren Bus einsteigen, konnte nur eine Gruppe. Die zweite Gruppe musste noch eine ganze lange Stunde warten. Auf der Fahrt nach Hause unterhielten wir uns über die Erlebnisse und spannenden Spiele im Wildwald Vosswinkel. Schade, dass wir nicht jede Woche einen so schönen Ausflug unternehmen können.