Zurück

Pläne für die neue Pausenhalle am Staberg

Bald wird es gemütlich

WR v. 29.01.10 - Besonders in der dunklen Jahreszeit, wenn es draußen regnet oder schneit, ist die Situation während der Pausen in den beiden Staberger Gymnasien zeitweise unerträglich.

Weil es in beiden Schulen keine speziellen Pausenflächen gibt, müssen sich die Schülerinnen und Schüler in den Gängen vor den Schulklassen drängeln.
Mit dem geplanten Bau einer Pausenhalle, so Zepp-Schulleiter Dr. Stefan Werth am Donnerstag in der Sitzung des Kuratoriums seiner Schule, werde man sich dem normalen Schulstandard nähern: „Dies liegt bei insgesamt 1500 Schülern immer noch am untersten Ende des Vertretbaren.”

Foto: WR Foto: WR

 

Farbige Außenwände und „Garten der Stille”

Die jetzt vorliegende attraktive Planung für die Staberger Pausenhalle am Ende des Zepp-Schulhofes sieht einen transparentes und architektonisch gelungenes Gebäude vor. Der Standort, so Peter Welter von der Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGW), sei gewählt worden, um den Klimagarten der Meteorologischen Station erhalten zu können.
Die Außenwände der Halle sollen farbig abgesetzt werden.

Durch einen behindertengerechten Eingang erreicht man im Erdgeschoss den Esssaal mit rund 150 Plätzen für die Übermittagsbetreuung. Dort soll künftig in zwei „Schichten” gegessen werden, zwei Ausgabenschalter für warme und kalte Speisen werden geschaffen. Ein Stuhllager und ein kleines Büro sollen ebenfalls im Erdgeschoss angesiedelt werden. Für ein ideales Klima wird eine moderne Fußbodenheizung sorgen.


Das Obergeschoss der Pausenhalle wird der Oberstufe vorbehalten bleiben. Über zwei Treppen geht es aufwärts in den Bereich, der in Essen, Arbeiten und Chillen aufgeteilt wird. Eine kleine Treppe führt in den Außenbereich, wo man einfach die Seele baumeln lassen kann. Arbeitstitel: „Garten der Stille”.

Die vordere Gebäudeseite erhält einen Vorbau mit Sitzstufen ähnlich der Anlage auf dem Sternplatz. Dazwischen wird es eine kleine „Bühne” geben, auf der kleine Konzerte möglich sind. Geplant ist auch die Installation einer Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach, mit der preiswerter Strom „geerntet” werden soll.