Zurück

Mit Bestnoten zum Abitur

Hier geht es zum Fotoalbum "Abiturball und Entlassfeier 2010"

Beste Abiturnoten: links Sebastian Schriml (1,0 vom Geschwister-Scholl-Gymnasium) und rechts Robin Tobias Lüling (1,4 vom Zeppelin-Gymnasium)

WR v. 21.06.2010 (D. Salzmann) - „Der Politik überdrüssig zu sein, ist heute an der Tagesordnung. In NRW hat jeder zweite Wahlberechtigte nicht gewählt und damit auf ein Grundrecht, nämlich auf das Wahlrecht, verzichtet.“ Politisches Denken und Handeln forderte Antje Malycha, Schulleiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, am Freitagabend in der Schützenhalle beim Abiball der Staberger Gymnasien von jedem Einzelnen ein. [ Abiturrede]

127 Abiturienten – 76 am Scholl und 51 am Zepp – feierten zum zweiten Mal in der Schützenhalle einen festlichen Abschluss ihrer Schulzeit. „Abipedia – 13 Jahre Copy & Paste“ war der Abend überschrieben.

Rückblick auf 13 Schuljahre

Traditionell waren die Übergabe der Zeugnisse und die Ehrungen besonders engagierter Schüler Höhepunkte einer langen, rauschenden Ballnacht. Das beste Abitur am Zepp machte Robin Tobias Lüling, der einen Notendurchschnitt von 1,4 erreichte. Mit der Traumnote 1,0 ging Sebastian Schriml – jahrgangsbester Physiker und mehrfach bei Bundeswettbewerben ausgezeichnet – am Scholl aus den Abiturprüfungen hervor. Mit den beiden Besten ihrer Schulen freuten sich Antje Malycha und Dr. Stefan Werth, Schulleiter am Zepp.

Gründen für die Politikverdrossenheit vieler Menschen und der Frage, ob es dessen ungeachtet so etwas wie ein politisches Wesen in jedem Menschen gibt, ging die Scholl-Direktorin in ihrer Abirede nach. „Der Mensch kann aber nur frei in einer Umwelt leben, die er selbst gestaltet und an der er einen ihm bewussten Anteil hat.“ Auch wenn Politiker derzeit die unbeliebteste Berufsgruppe seien, brauche die Gesellschaft sie als gewählte Repräsentanten ihrer politischen Vorstellungen. „Ohne dieses politische Wesen, das wie die Moral, der Verstand und die Gefühle Teil unseres Selbst ist, sind wir handlungsfähig und damit unfrei.“

Florian Paetz und Kristin Alicia Kattwinkel führten durch ein Programm, das durch Tanzeinlagen von Philipp Winkler und seiner Partnerin sowie die Vorstellung von Umfrageergebnissen über Schüler und Lehrer aufgelockert war. Den größten Macho, den nächsten Bundeskanzler, die größte Emanze und weitere Superlative stellten die Schüler auf amüsante Weise vor. Annika Stiebing und Marc-Eric Scholz – Stufensprecher des Abi-Jahrgangs 2010 – blickten auf 13 Schuljahre und das Zusammenwachsen der Scholl- und Zepp-Schüler zu Stabergern zurück.

Mit der Band Fast Forward ging’s in der geschmückten Halle hinein in eine lange, feuchtfröhliche Nacht.

 

Wir gratulieren den 127 Staberger Abiturientinnen und Abiturienten, die am 18.06.2010 ihr Abiturzeugnis entgegennehmen konnten: