Zurück

Sprachreise nach Hastings 2009

von Alexander Streuer (9a)

Am 03.10.2009 war es endlich so weit. Um 9 Uhr ging es vom GSG aus mit 45 Schülerinnen und Schülern und 3 Lehrerinnen und Lehrern nach Hastings an der Südküste Englands. Die Fahrt dauerte insgesamt ca. 11 Stunden, aber die waren es sicherlich wert, als wir schließlich in Hastings ankamen. Dort wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt und nach Hause gebracht: Hier machten wir dann zu ersten Mal Bekanntschaft mit der englischen Kultur und Küche und durften unsere Englischkenntnisse erproben.

Am nächsten Tag ging es in die Stadt Canterbury, wo wir im historischen Stadtzentrum während einer Besichtigungstour viele interessante Aspekte über die historische Entwicklung der Stadt (von seiner mittelalterlichen Bedeutung als Pilgerstätte bis heute) erfuhren. So durften wir uns z. B. die Kreuzgänge der Canterbury Cathedral ansehen und auch die dort angrenzenden Gebäude der privaten King’s School, wo das Schulgeld heute rund 38.000 Euro beträgt – pro Schuljahr, versteht sich.  Die schon recht alte Dame, die uns durch die Stadt führte, zeigte uns viele interessante Gebäude und Ecken und erzählte uns natürlich auch eine Menge über deren Geschichte und die Geschichte Canterburys. Danach hatten wir zwei Stunden Freizeit, in der wir unter anderem auch die „Canterbury Cathedral“  von innen besuchen konnten. In Canterbury zeigte sich das englische Wetter erfreulicherweise von seiner sonnigen Seite, was sich im Laufe der Woche leider ändern sollte. Um 17 Uhr mussten wir schließlich wieder zurück nach Hastings in unsere Gastfamilien fahren.

Da unser Bus am Montag nicht fahren durfte, verbrachten wir diesen Tag komplett innerhalb Hastings. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und machten wieder eine kurze Stadtführung durch die Altstadt von Hastings, die von der Geschichte der Fischer und Schmuggler geprägt ist. Leider hatten wir sehr schlechtes Wetter am dem Tag und damit war die anschließende Fahrt mit dem West Hill Cliff Lift zum Hastings Castle sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Stattdessen hatten wir Freizeit in der Innenstadt von Hastings und anschließend Englischunterricht von 14.30 bis 17.30 Uhr, der in Konferenzräumen eines Hotels abgehalten wurde. Gegen Uhr gab es dann zum Abschluss des Tages das Dinner in unseren Gastfamilien und wir verbrachten den Abend mit ihnen zusammen.

Am folgenden Tag war unser erster der zwei Ausflüge nach London angesagt. Früh morgens um bereits 8 Uhr trafen wir uns am bekannten Treffpunkt und es folgte eine zweistündige Busfahrt nach London, wo wir dann direkt vor der Tower Bridge vom Bus abgesetzt  wurden. Trotzdem besuchten wir erst den Tower of London, wo wir unter anderem die Kronjuwelen bestaunen konnten. Anschließenden bestiegen wir die Tower Bridge und schauten uns den Maschinenraum an. Gefolgt wurde dies von einer Bootstour Richtung London Eye. Vor dem Besuch des wohl bekanntesten Riesenrads hatten wir etwas Freizeit. Außerdem wurde ein neues 4D-Kino über das London Eye eingerichtet, das man kostenlos besuchen konnte, sofern man ein Ticket für das London Eye besaß. Auf dem Riesenrad selbst hatte man einen sehr schönen Blick auf London aus 135 m Höhe, unter anderem auch auf die „Houses of Parliament“ und „Westminster Abbey“. Damit ging auch dieser Tag zu Ende und gegen 21 Uhr konnten wir auch endlich zu Bett gehen nach diesem recht anstrengenden Tagesausflug.

Der nächste Tag bestand aus einem Ausflug in das sehr mittelalterliche Städtchen Rye und den Besuch eines Aquariums. In Rye gingen wir erst in die „Town Model Show“, in der die Stadtgeschichte anhand eines Stadtmodells und einer Audioshow veranschaulicht wurde, und hatten anschließend etwas Zeit, um durch die Stadt zu gehen und uns die verschiedenen Gebäude und Straßen anzuschauen. Zurück in Hastings besuchten wir das Aquarium, den Strand und konnten uns auf einer kleinen Kirmes vergnügen. Um 14.30 Uhr ging es wieder zu unserem dreistündigen Sprachunterricht.

Am folgenden Tag ging es nun zum zweiten Mal nach London. An diesem Tag durften wir zum ersten Mal mit der Tube fahren, der U-Bahn von London. Wir fuhren zu der Station „South Kensington“ und von dort aus gingen wir entweder in das Natural History Museum oder das Science Museum. Es folgten ein kurzer Spaziergang zum Luxuskaufhaus Harrod’s und eine halbstündige Pause. Um 13.30 Uhr besuchten wir anschließend das Wachsfigurenkabinett Madame Tussaud’s mit sehr vielen berühmten, ausgestellten Stars, Sportlern und Politikern. Zum Abschluss hatten wir zwei Stunden Zeit, in der Oxford Street shoppen zu gehen. Nachdem wir uns alle wieder getroffen hatten, ging es zu Fuß zum Piccadilly Circus und zum Trafalgar Square und zurück zur Themse, wo bereits der Bus auf uns wartete. Zu Hause mussten wir bereits unsere Koffer wieder packen, da am folgenden Tag leider schon wieder die Rückfahrt bevorstand.

Am letzten Tag unserer England-Tour wurden wir von unseren Gastfamilien zum Treffpunkt gefahren, wo wir uns dann bei ihnen bedankten und verabschiedeten. Per Bus ging es dann nach Dover, wo wir vor unserer Überfahrt mit der Fähre noch das Dover Castle besichtigten konnten. Und schließlich kamen wir nach zehnstündiger Restfahrt gegen 23.30 Uhr in Lüdenscheid an, wo unsere Eltern, Geschwister und Verwandten uns bereits erwarteten.

Wir bedanken uns für diese - trotz des meist recht schlechten Wetters - tolle Fahrt bei Frau Johannvordersielhorst, Herrn Schmidt und Frau Schmidt!