Zurück

Studienfahrt nach Prag

Abgevarkte Welt - wo sind wir hier? - PRAG - Da ist der Wurm drin
Bericht von Julia D. (Jgst. 12)

Halb müde, halb wach, aber vollkommen vorfreudig trafen sich Deutsch-LK und Erdkunde- LK am Samstagmorgen, den 16 Juli 2011, um 7 Uhr 15 auf dem Parkplatz des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, um ihre Kursfahrt nach Prag anzutreten. Die Koffer waren gepackt, der Bus stand bereit und alle Schüler und Lehrer waren anwesend. – Es konnte los gehen. Vor uns lagen einige Stunden lustiger und unterhaltsamer Busfahrt, auf der Langeweile ein Fremdwort zu sein schien.

Schließlich kamen wir am Abend in Prag an und konnten sofort unsere Zimmer beziehen. Danach hatten wir Zeit, ein wenig durch die Gassen Prags zu schlendern und einen ersten Eindruck von der Stadt zu gewinnen.

Um 7 Uhr, als der Wecker ging, wurde man behutsam aus seinen Träumen gerissen und zum Aufstehen motiviert, denn alle hatten dasselbe im Kopf: Frühstücken! Nachdem wir uns alle gut genährt, gestriegelt und gekämmt vor unserem Hotel ‚Residence Bologna’ getroffen hatten, ging es auch schon direkt los: Stadtführung und Altstadtrundgang standen für den ersten Tag auf dem Programm.
In zwei Gruppen aufgeteilt, wurden die Staberger Schüler und Lehrer durch Prag geführt und ihnen die schönsten Plätze gezeigt. Daraufhin konnten wir unseren Orientierungssinn und unsere Cleverness bei einer Stadtrallye beweisen. In Kleingruppen und mit 30 Fragen an der Hand mischten wir uns unter die Prager Bevölkerung und versuchten die Fragen richtig(!) zu beantworten (Das richtige Beantworten gestaltete sich jedoch etwas schwieriger als gedacht…).

Nachdem jedoch auch diese Aufgabe gemeistert worden war, hatten alle Zeit zur eigenen Verfügung. Einige nutzten das gute Wetter, um mit Badesachen und Handtuch zur Moldau zu gehen und etwas Sonne zu tanken, andere tätigten die ersten Einkäufe und weitere zogen sich ins Hotel zurück, um etwas Schlaf nachzuholen.

Tag 2 der Kursfahrt brach an und wir machten uns auf dem Weg zur Prager Burg. Dort angekommen teilten wir uns in kleine Gruppen ein, in denen auch immer Schüler aus dem Erdkunde-LK waren, um die Deutsch-Lkler durch die Burg zu leiten. Auf unserem Weg durch die Burg trafen wir unverhofft auf weitere Schüler vom Staberg. - Der Geschichte- LK und der Pädagogik-LK waren ebenfalls in der Burg unterwegs und ließen sich ebenso sehr wie wir von den imposanten Bauwerken beeindrucken.

Nach einer kleinen Mittagspause hieß es für uns „Auf Kafkas Spuren in Prag“. In kleinen Vorträgen des Deutsch-LKs wurde den Erdkundlern die Bedeutung der Stadt für Kafka näher gebracht. Alle wichtigen Orte wie Geburtshaus, Denkmäler und Gassen wurden abgegangen, um nachzuempfinden, wie Kafka lebte und arbeitete. An der Karlsbrücke angekommen trennten sich die Wege beider Kurse, da der Deutschkurs noch das Kafkamuseeum besichtigte.

Dienstag, 19. Juli 2011 - Nach dem Frühstück machten wir uns auf zum Bus, da wir an diesem Tag eine etwas längere Reise geplant hatten. Wir fuhren nach Theresienstadt, in ein Vorzeigelager bzw. Ghetto aus dem Zweiten Weltkrieg. Dort erhielten wir eine sehr gute Führung, welche allen die Geschehnisse, die sich in diesem Lager ereignet hatten, näherbrachte. Die bedrückte Stimmung innerhalb der Kurse weilte auch fort, während wir ein Krematorium besichtigten. Die Führungen durch die Festungsanlage und das Krematorium waren sehr informativ und bewegend.

Zurück im Zentrum Prags angelangt, wurden die ersten Abendplanungen gemacht. Das Motto: „KARLOVY LÁZNĚ mit allen. Keine Ausnahmen.“
Unsere vier Lehrer Frau Wurm, Herr Varken, Frau Heinz und Herr Kuhrmann begleiteten die gesamte Schülerschar in die größte Disco Europas und trugen nicht zuletzt dazu bei, dass wir einen unvergesslichen und wundervollen Abend hatten. Bis tief in die Nacht feierten wir alle gemeinsam unsere Kursfahrt in Prag.

Am „Morgen“ des 20. Juli 2011 dachte nun keiner mehr ans Frühstück sondern ans Schlafen. Da dies unser letzter Tag in Tschechiens Hauptstadt war und er uns komplett zur freien Verfügung stand, verbrachten wir ihn mit Bummeln, Schlafen und durch den Regen laufen.Um 18 Uhr versammelten wir uns schließlich alle in einem Restaurant, um unseren letzten Abend bei einem gemeinsamen Abendessen zu genießen.
Und plötzlich wachten wir alle morgens auf, und es war schon Donnerstag. Abreisetag. Halb müde, halb wach, stiegen wir nun ein letztes Mal in unseren Bus, der uns wieder nach Lüdenscheid bringen würde.

Sechs Tage verbrachten Erdkunde LK und Deutsch LK zusammen in Prag und für uns alle steht fest, dass dies die perfekte letzte „Klassenfahrt“ war. Wieder einmal hatten wir die Chance ein Stücken mehr von der Welt zu sehen, weitere Erfahrungen zu sammeln, Freundschaften zu vertiefen und entstehen zu lassen.

... und hier geht es zum Kursfahrtbericht in Gedichtform.