Zurück

Projektfahrt nach Rom

WR v. 15.03.11 - „Il romanzo ,Ma le stelle quante sono’ scritt da Giulia Carcasi, pubblicato nel 2005, tratta di Alice, una ragazza che ha 18 anni ed è innamorata per la prima volta.“ – Der Roman „So viele Sterne“ von Giulia Carcasi aus dem Jahr 2005 erzählt von der 18-jährigen Alice, die zum ersten Mal die Liebe erlebt.

So (oder so ähnlich) ist die Übersetzung des italienischen Textes. Was sich wie eine einfache Übung im Italienisch-Unterricht anhört, ist ein außergewöhnliches deutsch-italienisches Literaturprojekt zwischen den beiden Staberger Gymnasien und einer Schule in Mailand.

Blog als gemeinsame Plattform

Der Italienischkurs der Jahrgangsstufe 12 unter der Leitung von Studienrätin Daria Dusil nimmt an dem Projekt „Literarische Schulpartnerschaften“ unter der Schirmherrschaft des Goethe-Institutes in Rom und dem italienischen Bildungsministerium teil – als eine von vier Schule in Deutschland. Partner der Lüdenscheider ist die Schule „Liceo Artemisia Gentileschi“ in Mailand. Gemeinsame Plattform ist ein Blog im Internet.

Während sich die Lüdenscheider mit dem Roman „Ma le stelle quante sono“ von Guilia Carcasi beschäftigen, lesen die Italiener Charlottes Traum von Gabi Kreslehner. Über den Blog tauschen sich die Schüler aus: die Italiener in Deutsch; die Deutschen in Italienisch – jeweils korrigiert von den Muttersprachlern. „Es ist gar nicht so einfach, nach zwei Jahren Fremdsprache schon einen Roman zu lesen“, so Daria Dusil.

Während man sich bisher nur über das Internet kennt, wird das bald anders: Im Mai geht es für ein paar Tage nach Rom. Dort findet beim Goethe-Institut ein Treffen aller acht Klassen teil.

Allerdings zahlt das Goethe-Institut nur den Unterbringung, aber nicht den Flug. Weil die Schüler auch noch die Abschlussfahrt bezahlen müssen, wird es finanziell ein bisschen eng.

Gestern konnten sie aber 1000 Euro am Autohaus 2000 an der Nottebohmstraße abholen, gespendet von Manuela und Olaf Pleuger.

Antje Malycha, Leiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bedankte sich gestern bei Manuela Pleuger. „Zwei Service-Clubs haben noch Spenden in Aussicht gestellt.“ Die Schüler verkaufen außerdem noch Waffeln und Kuchen in den Pausen, um die Reisekasse aufzupolstern. Geplant ist in Rom natürlich ein gemeinsames Essen mit den Italienern.

 

 

Zusammenarbeit

Die Staberger Gymnasien arbeiten schon seit drei Jahren mit der Schule „Liceo Artemisia Gentileschi“ (nach einer bekannten Malerin des Barock) in Mailand zusammen. In Absprachen haben sich die Schulen für das deutsch-italienische Literaturprojekt beworben. Am 6. Mai 2011 werden die Ergebnisse aller acht Klassen, die teilgenommen haben, in Rom beim Goethe-Institut vorgestellt

28.05.2011 - Schülerinnen des Italienisch-Kurses bedanken sich während des Tages der Offen Tür beim Autohaus 2000 für die Unterstützung des Romaufenthalts.