Zurück

Knapp raus im Schulduell

Das 1Live-Schulduell 2012 besucht die Staberger Gymnasien

WR v. 08.02.2012 - Das 1Live-Schulduell 2012 machte Station an den Staberger Gymnasien. Die beiden Schulen gehörten zu den ersten Teilnehmern im Wettkampf. Der Qualifikationswettbewerb für das Finale fing am 6. Februar an und geht bis zum 9. März. Das Finale werden die fünf besten Schulen vom 26. bis zum 30. März unter sich austragen. Die Schüler der 13. Jahrgangsstufe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und des Zeppelin-Gymnasiums wetteiferten gegen viele andere Abschlussjahrgänge aus weiterführenden Schulen aus Nordrhein-Westfalen.

Dieses Jahr steht ein Konzert des aufstrebenden Rappers Casper in Aussicht. Der Rapper gewann im letzten Jahr die 1Live Krone für das beste Album. Sein Album „XOXO“ schnellte im vergangenen Jahr an die Spitze der deutschen Albumcharts. Am 3. Juli wird Casper sich auf die Bühne der besten Schule des Wettbewerbes begeben. Die Moderatorin, Sarah Peiz, sagte: „Ich hoffe wir haben viel Spaß miteinander.“

Sie stellte fünf verschiedene Fragen an die Pennäler. Doch vorher erhielten die Schüler einen Buchstaben, mit dem sie die Antwort auf die Fragestellung bilden mussten. Die Schwierigkeit bestand darin, dass die Gymnasiasten sehr aufmerksam sein mussten. Zudem mussten sie sich möglichst schnell orientieren, da die Zeit gestoppt wurde.

Die erste Aufgabe bestand darin, sich zu dem Wort zusammenzustellen, das die Sportstätte der Skispringer ergibt. Doch bei der Schanze offenbarten sich kleine Startschwierigkeiten.

Mit der nächsten Aufgabe aus der Kategorie Schulwissen zeigten sie ihre Schnelligkeit. „Was ist meistens grün und rechteckig und im Klassenzimmer zu finden?“, fragte Sarah Peiz. So war die Antwort, Tafel, schnell zusammengestellt.

Ein Kommentar der Moderatorin weckte Hoffnungen auf mehr bei den konzentrierten Schülern der 13. Jahrgangsstufe und den herbeigeströmten Zuschauern. Etwa 350 erwartungsfrohe Gesichter blickten auf das Geschehen, das sich auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums abspielte. Die Schüler versammelten sich rings um die Akteure. Die Moderatorin stellte fest: „Das läuft doch wie geschmiert.“

Die folgende Frage aus der Kategorie Einslive zerstörte die Träume der Schüler. Die Frage lautete: „Wie heißen die Nachrichten von Einslive?“ Die Gymnasiasten stellten sich zu einem „Info“ zusammen. Doch fehlte das nötige S am Ende des Wortes. So verfehlten sie knapp den fünften Punkt.

Die letzten beiden Fragen beantworteten sie souverän. Eine politische Aufgabe bestand darin, den Nachnamen der derzeitigen Ministerpräsidentin zusammenzustellen. Da die Schüler schon in den Pausen vor dem Ereignis und am Sonntagabend für das Schulduell geprobt hatten, war dies eine der leichteren Fragen. Und das Wort „Kraft“ stand schnell zusammen.

Die letzte Frage, die Sarah Peiz stellte, lautete, wie denn die Band genannt werde, in der Valeska Steiner und Sonja Glass spielen. Diese Aufgabe konnten die Gymnasiasten lösen. In einer Zeitspanne von 21,40 Sekunden konnten die Schüler vier von fünf Fragen richtig beantworten.

Dem Schiedsrichter Gilbert Baur gefiel die Atmosphäre auch unter den Zuschauern: „Das war eine super Runde.“ Er hob hervor, dass auch viele jüngere Schüler im Publikum weilten. Schon im Vorfeld des Wettkampfes bedankte sich Sarah Peiz bei Schulleiterin, Antje Malycha, die das Schulduell ermöglicht hat, und bei Michaela Brongkoll, der Hausmeisterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, die beim Aufbau geholfen hat. Doch besonderer Dank galt Laura, einer Schülerin aus der 13. Jahrgangsstufe, die das Ereignis für die Schüler organisiert hat.

Bericht und Foto: Simon Schönbeck