Zurück

Betriebspraktikum der Einführungsphase

von Sarah N. (Jgst. 10)

Das Staberger Praktikum habe ich in diesem Jahr bei der Westfälischen Rundschau in Lüdenscheid gemacht. Da ich mir später sehr gut vorstellen kann, etwas in Richtung Journalismus zu machen, war es ein sehr guter Einblick in den Tagesablauf eines Reporters und zudem eine Gelegenheit für mich auszuprobieren, ob der Job wirklich meiner Vorstellung entspricht.

Bei der Westfälischen Rundschau durfte ich selbst viel Verantwortung übernehmen: Ich hatte einen eigenen Arbeitsbereich und durch den Computer Zugriff auf alle Seiten der Zeitung, für die ich auch eigene Artikel schreiben durfte. Viele Umfragen in der Stadt, aber auch Pressetermine durfte ich alleine oder mit den anderen Praktikantinnen und Praktikanten wahrnehmen und bekam eine Einführung in die Fotografie.

Letztendlich hat das Praktikum mir für meine Zukunft nach dem Abitur viel gebracht und meinen Berufswunsch noch verstärkt. Auch habe ich bereits einige Kontakte zu der Zeitung und eine Stelle als freie Mitarbeiterin bekommen.


Als 1992 im Rahmen der Berufswahlvorbereitung das erste Schülerbetriebspraktikum am Geschwister-Scholl-Gymnasium Lüdenscheid durchgeführt wurde, dauerte es elf Tage und hatte den Charakter einer „Schnupperphase“ in insgesamt 77 heimischen Betrieben. Die Erfahrungen wurden bereits damals in umfangreichen Fragebögen erfragt und ausgewertet. Das Ergebnis zeigte, dass
  • 88,6% der betroffenen Schülerinnen und Schüler Spaß am Praktikum hatten,
  • 89,5% die Frage bejahten, es regelmäßig durchzuführen,
  • 70% das Praktikum als Hilfe bei der Berufsvorbereitung empfanden und
  • 88% den eigenen Praktikumsplatz für spätere Jahrgänge empfahlen

Das Schülerbetriebspraktikum wird seitdem mit großer Akzeptanz in der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft jeweils im ersten Oberstufenjahr für die Dauer von drei Wochen durchgeführt.

 

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum
Das Schülerbetriebspraktikum findet in der Einführungsphase am Ende des 1. Halbjahres (Januar) statt und dauert drei Wochen. Es setzt die selbstständige Praktikumsplatzsuche durch die Schülerinnen und Schüler voraus.


Das Schülerbetriebspraktikum umfasst

  • Einführungsveranstaltung zu Informationen über Ziele, Organisation und Durchführung des Praktikums
  • Erster Tag: Einführung in das Praktikum in der Schule mit Besprechung organisatorischer Fragen und Anleitung zur Abfassung des Praktikumsberichts
  • Betreuung und begleitende Gespräche der Betreuungslehrkräfte mit den Schülerinnen und Schülern in den Betrieben
  • Letzter Tag: gemeinsame Auswertung in den Betreuungsgruppen

Die anschließende Auswertung der Praktikumsberichte erfolgt durch die Betreuungslehrkräfte, die den Schülerinnen und Schülern eine Rückmeldung geben und für die weitere Beratung - z.B. bei Ferienpraktika -, zur Verfügung stehen.
Die Betreuungslehrkräfte haben sich zum Teil schulisch, zum Teil privat fortgebildet, zum Teil blicken sie auf eigene berufliche Erfahrungen außerhalb der Schule zurück. Zu den Lehrerfortbildungen gehören auch Lehrerpraktika in Industriebetrieben, behördlichen Verwaltungseinrichtungen oder Forschungseinrichtungen.