Zurück

Staberger Gymnasien werden 'Partnerschulen des Fußballs'

Kooperationsvertrag der Staberger Gymnasien mit dem FLVW und DFB zur Talentförderung im Fußball

Am Dienstag, d. 12.06.2012, erhalten die Staberger Gymnasien durch den Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e. V. (FLVW) sowie den Deutschen Fußball-Bund e. V. (DFB) die Zertifizierung zur 50. DFB-Partnerschule des Fußballs in NRW. Damit verpflichten sich das Zeppelin- und das Geschwister-Scholl-Gymnasium Lüdenscheid, leistungsorientiertes Fördertraining im Fußball anzubieten.

Konkret beinhaltet dieses Modell für die talentiertesten Schülerinnen und Schüler der Jgst. 5 bis 8 neben dem Vereinstraining ein zusätzliches Fördertraining im Fußball, das wöchentlich mindestens eine Doppelstunde Fußball in Kleingruppen mit maximal 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern pro Fördergruppe umfasst. Für die 5. und 6. Klassen bedeutet dies schwerpunktmäßig Techniktraining, während die 7. und 8. Klassen vorrangig kleingruppentaktisches Verhalten einüben. Die Talentförderung orientiert sich schwerpunktmäßig an den Grundsätzen des DFB-Stütztpunkttrainings.

Tag des Fußballs

Um der Zertifizierung zur DFB-Partnerschule einen würdigen Rahmen zu geben, findet an den Staberger Gymnasien ein Tag des Schulfußballs für die 5. und 6. Klassen statt, der um 9.45 Uhr mit den Wettkämpfen der 5. Klassen beginnt. Um 11.15 Uhr folgt die offizielle Zertifizierung und Vertragsunterzeichnung durch die Vertreter von DFB und FLVW sowie die Schulleitungen der Staberger Gymnasien. Nach der Zertifizierung greifen die 6. Klassen vom ZGL und GSG mit Wettkämpfen ins Geschehen ein. Gleichzeitig findet ab 9.45 Uhr ein Training der Wettkampfmannschaft WK II des Geschwister-Scholl-Gymnasiums statt. Ab 11.45 Uhr ist die Wettkampfmannschaft WK II des Zeppelin-Gymnasiums am Zug.

Über dem gesamten Tag befindet sich zudem das DFB-Mobil vor Ort. Wir freuen uns auf einen ganz besonderen Tag, in dem der Fußball und die Freude am Sport im Vordergrund stehen.

 

"Hier ist ja Bombenstimmung"

WR v. 13.06.12 - „Ihr seid unsere sportliche Zukunft.“ Dieses Lob vergab gestern Antje Malycha, Leiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums an die Staberger Schülerinnen und Schüler. Gestern war nämlich ein großer Tag: Die beiden Gymnasien – Scholl und Zepp – sind jetzt Partnerschulen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Und es war sogar ein kleines Jubiläum: Die Staberger sind die 50. Partnerschule.

DFB-Delegation

Antje Malycha und Dr. Stefan Werth, Leiter des Zeppelin-Gymnasiums, unterzeichneten im Rahmen eines Turniers der fünften und sechsten Klassen das Zertifikat in der Sporthalle des „Zepp“. Auch vom DFB war eine Delegation nach Lüdenscheid gekommen, angeführt von Manfred Deister, Vize-Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW). Der FLVW ist in Nordrhein-Westfalen für die Umsetzung des Projektes zuständig.

Für den DFB ist das Projekt eine gute Möglichkeit, neue Talente zu finden. Die Schüler und Schülerinnen bekommen ein zusätzliches Training.

Wie viel Spaß die Schüler dabei haben, überraschte gestern sogar Manfred Deister: „Hier ist ja Bombenstimmung. Ihr könnt euch richtig freuen, auch wenn es nicht der erste Platz ist.“

Dr. Stefan Werth betonte in seiner kurzen Rede, dass Sport nicht nur Spaß macht, sondern Menschen miteinander verbindet. Das beste Beispiel sei die Fußball-Europameisterschaft, die derzeit stattfindet.

Dank an die Sportlehrer

Der Dank der beiden Schulleiter ging aber auch an die Sportlehrer, die sich stark für das Projekt eingesetzt haben.

Dass sich die Schüler nicht nur freuen können, sondern auch Kampfgeist haben, bewiesen die fünften und sechsten Klassen am Vormittag. In einem Turnier kämpften sie um Tore und den Sieg. Die drei ersten Mannschaft bekamen sogar einen Pokal.

Während die einen spielen, konnten die anderen einen Parcours ausprobieren. Hier gab es die berühmt-berüchtigte Torwand. Bei einer anderen Station wurde gemessen, mit welcher Geschwindigkeit man einen Ball ins Tor „ballern“ kann. Und da war wirklich jeder Schuss ein Treffer.

 

 

Staberger zertifiziert

Fußball - Beide Gymnasien ab sofort Partnerschulen des DFB - Viele Aktionen

LN v. 13.06.12 - An den Staberger Gymnasien drehte sich gestern nicht nur in Bezug auf die laufende Fußball-EM alles um das runde Leder. Im Rahmen des "Staberger Tages des Fußballs 2012" lieferten sich die Jahrgangsstufen 5 und 6 des Zeppelin- und Geschwister-Scholl-Gymnasiums spannende Wettkämpfe rund um den Fußball.

Im Mittelpunkt des Geschehens stand jedoch die Zertifizierung der beiden Staberger Gymnasien als DFB-Partnerschulen. Die Schulleiter Antje Malycha (Geschwister-Scholl-Gymnasium) und Dr. Stefan Werth (Zeppelin-Gymnasium) nahmen die Urkunden von Manfred Deister, Vizepräsident des Deutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes, dem DFB-Stützpunktkoordinator Herbert Hrubesch sowie den beiden Referenten des Fußball- und Leichtathletikverbandes, Klaus Weiling (Mädchenfußball) und Elke Robert (Schul- und Mädchenfußball), entgegen. Ebenfalls bei der Urkundenvergabe anwesend waren Uwe Steinebach, Geschäftsführer des Ausschusses Schulsport des Märkischen Kreises, der die Zertifizierung maßgeblich angeregt hatte, sowie Klaus Scharf und Wolfgang Kunde, ebenso wie Steinebach Mitglieder des Fußballkreises Lüdenscheid.

Die beiden Lüdenscheider Gymnasien wurden zu den 50. Partnerschulen des Deutschen Fußballbundes. "Sport hat eine größere Bedeutung als nur Spiel, Spaß und Gesundheit", betonte Dr. Stefan Werth, "Sport verbindet die Menschen, und deshalb ist er uns in den Staberger Gymnasien auch so wichtig." Antje Malycha zeigte sich davon überzeugt, dass Fußballspielen intelligent mache und sich Kinder und Jugendliche viele Tugenden von Fußballern abschauen könnten. "Ein Fußballspieler spielt immer auch für die anderen, kann Kritik und Niederlagen wegstecken und will sich in seiner Leistung stets verbessern", so die Pädagogin.

Der Vizepräsident des Deutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes lobte schließlich das Engagement von Uwe Steinebach, der die Zertifizierung angeregt hatte. Rund um den offiziellen Teil hatten Uwe Wolff, Amin Hadifar, Oliver Kamp und Paul Scheermann, alle Sportlehrer an den Staberger Schulen, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Die Jahrgangsstufen 5 und 6 der Staberger Gymnasien traten bei zwei Wettkämpfen gegeneinander an. Natürlich trafen Mannschaften aus den Klassen, bestehend aus je fünf Jungs und fünf Mädchen, auch im Street-Soccer gegeneinander an, aber die Fähigkeiten im reinen Fußballspiel waren nicht das einzige, was die Kinder unter Beweis stellen mussten. Zusätzlich wurden unter anderem Wettbewerbe im Torwandschießen, Passen sowie innerhalb eines Dribble-Parcours durchgeführt. Jeweils die drei besten Klassen konnten sich über einen Pokal freuen.

Schließlich gab es beim "Tag des Fußballs" jedoch nicht nur Angebote für die Stufen 5 und 6, sondern auch für die älteren Schüler der Wettkampfmannschaften WK II im Scholl- und Zeppelin-Gymnasium. Für sie hatte das DFB-Mobil mit den beiden lizensierten Trainern Marcel Jungereit und Thomas Synowczik den Weg zum Staberg gefunden. Ziel des DFB-Mobils, das seit Mai durch Deutschland tourt, ist es, insbesondere Lehrerinnen und Lehrern in Grundschulen den Fußball näherzubringen, damit sie ihre Kenntnisse besser an die Kinder weitergeben können. Am Dienstag führten die beiden Coaches jedoch mit den Jugendlichen der Klassen 8 und 9 jeweils ein Training durch, an dessen Ende ein Blitzturnier stand.