Zurück

Aktionswettbewerb "Schüler schützen Regenwälder"

„Juchu, wir haben gewonnen!“ - Diesen Freudenschrei konnte man in dieser Woche von der jetzigen Klasse 8c hören, als sie erfuhr, dass sie eine Auszeichnung für ihr Engagement für die Tropenwälder bekommen hat.

Im vergangenen Schuljahr nahm die Klasse im Rahmen des Erdkundeunterrichts bei Frau Spickermann das Thema „Der Tropische Regenwald“ durch. Schnell wurde der Klasse klar, dass sie mit den Missständen im Tropischen Regenwald wie Abholzung, Verdrängung indigener Völker, Ausrottung von Tier- und Pflanzenarten nicht einverstanden war. „Da muss man doch was tun!“ - häuften sich die Kommentare aus der Klasse. Und so waren auch alle sofort mit Eifer dabei, als Frau Spickermann vorschlug, an einem Plakatwettbewerb der Tropenwaldstiftung OroVerde teilzunehmen.

Die Tropenwaldstiftung OroVerde konzentriert sich auf die Rettung der artenreichsten und zugleich am meisten gefährdeten Ökosysteme der Erde. Hauptbestandteile ihrer Projekte sind: Wiederaufforstung, Umweltbildung, Einführung waldschonender Wirtschaftsweisen, Einrichtung von Schutzgebieten - in jedem Projekt Hilfe zur Selbsthilfe. Derzeitige Schwerpunktländer: Guatemala, Honduras, Kuba, Surinam, Ecuador, Venezuela und Indonesien. In Deutschland liegt der Schwerpunkt auf Umweltbildung und -information zum Thema Tropenwald sowie Förderung des Informationsaustausches zwischen Naturschutzorganisationen, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Es werden Aktionen durchgeführt, die zur Sensibilisierung für das Thema Tropenwald in Deutschland beitragen.

In diesem Rahmen fand auch der alljährliche Schülerwettbewerb statt, bei dem die Schüler Plakate zu verschiedenen Themen gestalten sollten. „Kein Kahlschlag für Klopapier“, „Runter vom Holzweg“, „Apotheke Regenwald“ oder „Kuh frisst Jaguar“ waren beispielsweise die Themen der Schülerplakate. Jede Kleingruppe stellte dann im Unterricht ihr Plakat den Mitschülern vor und fasste eine Erklärung für ihr Plakat ab. Eine Fotodokumentation der Plakate und die dazugehörigen Erläuterungen stellten die Schüler dann in einer Mappe zusammen. Besonders gut bei den Schülern und der Jury kamen zwei Arbeiten an: Die selbsterdachte Geschichte von Mojoh, dem kleinen Affen und seinen sich immer mehr verschlechternden Lebensbedingungen im Tropischen Regenwald und ein selbstgedrehtes Video, welches die Abholzung im Regenwald thematisierte.

Zum ersten Preis hat es trotz aller Begeisterung von Seiten der Schülerinnen und Schüler und trotz des Lobs der Jury jedoch nicht gereicht – diese Auszeichnung erhielt eine Schule für ihr Musical zum Thema Regenwaldschutz, welche hierdurch 1500 Euro an Eintrittsgeldern einnahmen und spendeten. Die Klasse 7c (jetzt 8c) wird als eine von fünf weiteren Schülergruppen bundesweit ausgezeichnet, welche durch ihre kreative Beschäftigung mit dem Regenwald besonders positiv aufgefallen sind. Die Schülerinnen und Schüler bekamen als Dankeschön jeder eine Tucan-Urkunde und die Klassengemeinschaft bekam zusätzlich auch noch Sach- und Jugendbücher über den Tropischen Regenwald sowie einen Yucca-Setzling.