Zurück

Pantoffelpiraten entern das Scholl

 Hier geht es zum Fotoalbum.

Fest in Piratenhand befand sich am Montag, d. 04.02.2013, die Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, in der Kapitän Augenklappe und seine wasserscheue Crew - bestehend aus rund 180 Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6 – zum  Abschluss des Musikprojekts das Musical „Die Pantoffelpiraten“ auf die Bühne brachten.

Mit einer Choreographie im Broadway-Stil eröffnete die Tanz-AG der Klassen 5 - 7 einen unterhaltsamen Abend, der ganz im Zeichen von Tanz und Musik stand. Nicht weniger schwungvoll überzeugte der Sportkurs der Q1 unter fachkundiger Anleitung von Manuela Klüttermann, Leiterin der Ballettschule Klüttermann, und Sportlehrerin Tanja Kalthoff mit der tänzerischen Interpretation des Themas ‚Vom Computercrack zum Menschen – von der Isolation/Einsamkeit zur Gruppe‘. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten einen Ausschnitt aus dem Tanzprojekt des Programms ‚Kultur und Schule‘ NRW, das ganzjährig in allen 8. Klassen und dem Sportkurs der Jgst. 11 mit Schwerpunkt ‚Tanz und Turnen‘ durchgeführt wird.

 

Seit rund drei Monaten wurde in der Erprobungsstufe mit viel Engagement für die Abschlussaufführung des klassen- und jahrgangsübergreifenden Musikprojekts geprobt: „Pirat sein hat nichts mit der See zu tun. Pirat sein ist eine Einstellung“. Dumm nur, dass Kapitän Augenklappe so eine Angst vor dem Wasser hat: Regenwasser, Trinkwasser, Spülwasser, vor allem aber das Meer sind ihm zutiefst verhasst. Und so haust er mit seinen Mannen in einer WG in der Delfinstraße. Als eines Tages die Stromrechnung von 7.564 Talern und 21 Schillingen ins Haus flattert, ist guter Rat teuer: Geld muss her.

Begleitet von Piratenband und –chor unter der musikalischen Leitung von Cornelia Fink und Nadine Gadomski begab sich die Schauspieltruppe von Anne Katrin Wiegold in der gut gefüllten Aula auf Schatzsuche. Eine Lösegeldforderung der Piraten war bereits gescheitert, die rockigen Klänge aber blieben im Ohr. Schließlich nahm das Piratenabenteuer für alle Beteiligten ein gutes Ende. Die Schülerinnen und Schüler, die bei der Umsetzung des Musicals zwischen den Projektgruppen Chor, szenische Darstellung, Orchester und Tanz wählen konnten, wurden durch den Beifall des Publikums reichlich für ihre Mühen entlohnt.