Zurück

"Viele sind noch in der Findungsphase"

Der doppelte Abiturjahrgang der Staberger Gymnasien besucht die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn und Hagen zum Schnupperstudientag.

 

Pressemitteilung der Fachhochschule Südwestfalen - Nach der Premiere vor ziemlich genau einem Jahr, griff der Kooperationsvertrag zwischen der Fachhochschule Südwestfalen und dem Lüdenscheider Zeppelin-Gymnasium sowie dem benachbarten Geschwister-Scholl-Gymnasium am Mittwoch ein zweites Mal. Und in diesem Fall sogar
doppelt. Aufgrund des doppelten Abiturjahrgangs besuchten 110 Schülerinnen und Schüler beider Abschlussklassen die FH-Standorte in Iserlohn und Hagen zum Schnupperstudientag.

Zeit ist für angehende Abiturientinnen und Abiturienten in diesen Wochen wohl ein knappes Gut. Einerseits sind die Abschlussprüfungen nicht mehr allzu fern, andererseits gilt es eine Entscheidung zu treffen, wie es nach dem Abitur weitergehen könnte. Am Mittwoch, d. 16.01.2013, nutzten die Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge des Zeppelin-Gymnasiums sowie des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ihre Zeit, um
den Blick über die Abiturprüfungen hinaus zu richten. Sie besuchten die Fachhochschule Südwestfalen. Und anders als im vergangenen Jahr stand diesmal auch der Iserlohner Standort auf dem Programm. "Es gab Interesse an Maschinenbau", begründet Norbert Adam, Lehrer am Geschwister-Scholl-Gymnasium und dort zuständig für die Berufsinformation, den Besuch in Iserlohn. Denn dort stellte sich am Vormittag
der Fachbereich Maschinenbau vor.

 

Nach einem Mittagessen in der Mensa ging es dann am frühen Nachmittag weiter nach Hagen. Dort waren die Fachbereiche Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Technische Betriebswirtschaft gemeinsam Gastgeber für die Schülerinnen und Schüler.
Sowohl in Iserlohn, als auch später in Hagen gab es neben einer Vorstellung der Studiengänge im Hörsaal auch einen direkten Abstecher in die Praxis. Bei zahlreichen Laborführungen konnten sich Schülerinnen und Schüler vom starken Praxisbezug eines Studiums an der FH Südwestfalen überzeugen.

Das gefiel auch Lehrer Norbert Adam: "Wir durften sehen, was hier in Sachen Praxis gemacht wird. Das war spannend", so Adam. Und überhaupt ließ er keinerlei Zweifel daran, dass der Schnupperstudientag auch in diesem Jahr sein Ziel erreicht hat: "Die Organisation war hervorragend. Es hat Spaß und Appetit auf Technik gemacht." Auch den Zeitpunkt des Besuchs wenige Monate vor dem Abitur hält Adam für optimal: "Viele sind jetzt noch in der Findungsphase".

Das gilt wohl auch für Simon Hoffmann. Er macht sein Abitur am Zeppelin-Gymnasium. Und ihm kam der Schnupperstudientag gerade Recht. Der 18-Jährige interessiert sich konkret für den Verbundstudiengang Elektrotechnik an der FH Südwestfalen in Hagen. "Elektrotechnik interessiert mich und da es ein Verbundstudiengang ist, ist die praktische Komponente noch stärker ausgeprägt. Das könnte etwas für mich sein", sagt er.

Die nächste Chance, sich über das Studienangebot der FH Südwestfalen zu informieren, bietet sich Simon Hoffmann und allen anderen Interessierten übrigens schon in der kommenden Woche. Am Donnerstag, 24. Januar, öffnet der Standort von 9 bis 16 Uhr seine Türen zum Info-Tag. Einen Tag später, am 25. Januar, findet dann von 9 bis 14 Uhr in Iserlohn der Info-Tag statt.