Zurück

Kräutergärten und Katastrophenhilfe          Hier geht es zum Fotoalbum.

Projekttag: Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums lernen Ehrenämter kennen

LN v. 10.06.13 - Ob Brötchen schmieren, Einkaufsfahrten, Gärtnerarbeiten oder Katastrophenhilfe - Ehrenämter bieten ein vielfältiges Engagement außerhalb der Schule oder des Berufs. Leider mangelt es immer wieder an Freiwilligen.

Um Schülerinnen und Schülern die ehrenamtliche Arbeit näher zu bringen, veranstaltete das Geschwister-Scholl-Gymnasium mit den Kindern einen Projekttag "Ehrenamt", bei dem diese selbst einmal in verschiedenste Ämter hineinschnuppern konnten.

Während im Seniorenheim der Caritas zusammen mit den Bewohnern ein bunter Kräutergarten angelegt wurde, mussten die Schüler, die sich für das Seniorenheim der Johanniter am Oeneking entschieden hatten, ihr taktisches Geschick beim "Dame"-Spiel mit den Älteren beweisen. Zur Auswahl stand auch die Mitarbeit beim Roten Kreuz, bei dem die Kinder auf verschiedene Fahrten mitgenommen wurden.

An Schloss Neuenhof beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler unterdessen mit dem Ökosystem in und um die heimischen Gewässer. Auch THW und Feuerwehr standen zur Auswahl, wenngleich das Programm des THW gekürzt werden musste - aufgrund der Flutkatastrophe waren fast alle Geräte verladen und die Männer warteten auf den Einsatzbefehl, um in die betroffenen Gebiete auszurücken. Bei der Feuerwehr durften die Kinder dann erleben, wie ein "Verletzter" (in diesem Fall ein Dummy) aus einem Auto geschnitten wurde.

Die hauseigene Cafeteria des Geschwister-Scholl-Gymnasiums war ebenfalls mit im Programm. Hier konnten die Kinder mit frisch belegten Brötchen und heißem Popcorn für das leibliche Wohl ihrer Mitschüler sorgen.

Neben den Schülerinnen und Schülern waren auch die teilnehmenden Partner von dem Projekt überzeugt. Sie hoffen, durch solche Veranstaltungen für eine ehrenamtliche Tätigkeit begeistern zu können, denn durch den Wegfall des Zivildienstes fehlen vor alem in Bereichen der Seniorenbetreuung viele Kräfte. Auch das verkürzte Abitur spiele eine große Rolle bei dem Fehlen von Freiwilligen. Bei der zeitlichen Mehrbelastung fänden die Jüngeren nur noch wenig Zeit, an sozialen Projekten teilzunehmen, so die einhellige Meinung.

Hier geht es zum Fotoalbum.

       

        

Im Rahmen des neuen schulischen Konzepts „Gesellschaftliches Handeln in Beruf und Ehrenamt“ werden die Schülerinnen und Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bereits in der 6. Klasse an das Ehrenamt herangeführt.

Dies geschieht zum einen auf einer Ehrenamtsbörse am Mittwoch, 29. Mai 2013, in der 5./6. Stunde in der Aula/Cafeteriafoyer (11.40 Uhr – 13.15 Uhr). Dort präsentieren die verschiedenen Ehrenämter ihre Tätigkeitsfelder und die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit eines ersten persönlichen Kennenlernens, um eine Wahl für das Ehrenamt ihres Interesses abzugeben.

Zum anderen erhalten die Schülerinnen und Schülern am Ehrenamtstag, der kurze Zeit später am Freitag, 7. Juni 2013, stattfindet, die Möglichkeit, in eines von verschiedenen möglichen Ehrenämtern hineinzuschnuppern. Hier sind die Schülerinnen und Schüler ganztägig bei den Partnerinnen und Partnern ihrer Wahl und erfahren ehrenamtliches Engagement vor Ort.

Das Ehrenamtsprojekt ergänzt das im Bezugslehrplan Wirtschaft/Politik für die 6. Klasse zu behandelnde Thema: „Umweltschutz als notwendige Aufgabe“, welches derzeit schon behandelt wird. Umweltschutz wird als ein mögliches Ehrenamt thematisiert und praktisch erfahren. Weitere ehrenamtliche Bereiche, die die Schülerinnen und Schüler kennenlernen, sind die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk, ein Seniorenheim sowie die hauseigene Cafeteria.